Lesestoff.

cornwell sharpes siegBernard Cornwell: Sharpes Sieg. Indien, 1803. Arthur Wellesley ist der Gouverneur der 1799 eroberten Stadt Mysore. Sergeant Richard Sharpe ist einem Versorgungsoffizier der Stadt unterstellt und führt mithilfe der bei der Ermordung des Tippu gestohlenen Juwelen ein angenehmes Leben. Eines Tages wird Sharpe von seinem Vorgesetzten beauftragt, mit einem kleinen Trupp nach Chasalgaon zu reiten, um dort eine Ladung neuer Gewehre in Empfang zu nehmen. Die Festung der kleinen Stadt wird jedoch kurz darauf von Major Dodd überfallen, einem Deserteur der East India Company, der nun in Diensten der Marathen-Konföderation steht (einem indischen Verbund unabhängiger Staaten, die sich gegen die britischen Eindringlinge auflehnen). Dodd stiehlt die Waffen und masakriert mit seinen Soldaten alle Bewohner der Stadt – nur Sharpe. Und er schwört Rache.
Zurück in Mysore wird Sharpes Mentor Colonel McCandless auf Dodd angesetzt, der sich Sharpes Unterstützung erbittet. Beide machen sich mit dem Rest der britischen Armee auf den Weg nach Ahmadnagar, einer indischen Stadt, die die Briten erobern wollen und die von den Truppen von Major Dodd gehalten wird. Die Briten erringen den Sieg – Dodd gelingt jedoch mitsamt seiner Armee die Flucht. Erneut heften sich McCandless und Sharpe auf die Fersen des Deserteurs – verfolgt von Sergeant Obadiah Hakeswill, der Sharpe mehr hasst als alles andere und vermutet, dass Sharpe die Juwelen des Tippu gestohlen hat und deshalb ein gutes Leben führt. Hakeswill ist es durch eine Falschaussage gelungen, Sharpe den Überfall auf einen Offizier anzuhängen und einen Haftbefehl zu erhalten, der Sharpes Untergang bedeutet.
McCandless und Sharpe sehen ihre Chance gekommen, mehr über Dodd, aber auch über die gesamte Armee der Konförderation in Erfahrung zu bringen, als sie entdecken, daß die Frau eines französischen Offiziers, der ebenfalls in den Diensten ihrer Gegner steht, in Ahmednuggur zurückgeblieben ist. Doch wider Erwarten, ist Pohlmann, der Anführer der Gegner, ihnen sehr sympathisch – auch nimmt er die Anstrengungen der kleinen britischen Armee, seine eigenen Truppen zu besiegen, nicht ernst.
Schließlich kommt es in der Nähe der Stadt Asseye zu einer großen Schlacht zwischen der 100.000 Mann starken Armee der Konförderation und den ca. 15.000 Soldaten der britischen Armee – und in dieser Schlacht entscheidet sich das Schicksal des ehrgeizigen Richard Sharpe …

Mehr zum Buch hier: Chridhe.

Advertisements

Was Du dazu loswerden willst ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s