Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

Montagsfrage.

14 Kommentare

montagsfrage_banner
Die Montagsfrage hat sich Shaakai von Bibliophiline ausgedacht – herzlichen Dank!

Machen Lesespuren im Buch (Annotationen, Unterstreichungen, Besitzvermerke) ein Buch für Dich wertvoller oder mindern sie den Wert?

Einfache Frage: Ja, Letzteres. Ein Ex-Libris-Hinweis weniger – außer, ich würde ein Buch gebraucht kaufen oder tauschen -, aber Unterstreichungen und Anmerkungen gehen gar nicht. Ich gehöre zu den Buchliebhabern, die sich wünschen, dass ein Buch auch gelesen noch relativ neu aussieht. Natürlich gibt es Bücher, bei denen das nicht möglich ist oder bei denen ich nicht ganz so viel Wert auf das neue Aussehen lege. Bspw. lese ich gerade „The Stand“ – und leider ist es nicht möglich, bei einem TB von 1.700 Seiten überhaupt keine Lesespuren zu hinterlassen. Aber gewöhnlich bemühe ich mich darum, keine Spuren zu hinterlassen – und das ist vermutlich auch der Grund, warum ich Bücher nur sehr ungern verleihe.

Etwas anderes ist es bei Büchern, die explizit als „Arbeitsbücher“ gedacht sind: Bücher aus meinen Studienzeiten, die mit Hinweisen, Anmerkungen und Vokabeln übersät sind; Fachbücher zur Fortbildung, in denen ich markiere, was für meine Arbeit hilfreich sein könnte. Aber diese würde ich wiederum nicht verkaufen oder tauschen.

Wie sieht es bei euch aus? Könnte ich euch ein Buch leihen, ohne dass es hinterher mit Anmerkungen versehen ist? 😉

Advertisements

Autor: Aequitas et Veritas

Ungesagtes

14 Kommentare zu “Montagsfrage.

  1. Huhu (:

    Früher habe ich viel mit Bleistift in Büchern markiert und notiert. Das mache ich mittlerweile aber nicht mehr. Wenn mir etwas besonders auffällt, dann klebe ich einen Post-It rein.
    Bei Fachbüchern für mein Studium ist das natürlich eine andere Sache, da markiere ich bunt drauf los, weil ich mir Wichtiges so besser merken kann.

    Liebe Grüße!
    Anna (:

    Gefällt 1 Person

  2. Ich kann es … Ich tue es auch, allerdings sehr selten. So wie ich mich um ansehnliche Bewahrung meiner Bücher bemühe, es aber nicht immer gelingt (gerade der Diogenes-Verlag zeigt sich da ausgesprochen renitent ^^)
    Ich bin allerdings umgekehrt einigermaßen entspannt beim Bücherverleihen. Gebrauchsspuren verzeihe ich. Mir gefällt der Gedanke des Buchs als lebenden Objekts mit zunehmendem Alter immer besser.

    Gefällt 2 Personen

    • Ich seh das auch so wie du … ich mag die Veränderungen, die Lesen an Büchern hervorruft. Weil Bücher bei uns Menschen ja auch Veränderungen hervorrufen. Das hat sowas Organisches, Gelebtes.
      Allerdings bezieht sich das nicht auf Reinkritzeln oder Anstreichen – das find ich furchtbar, vor allem bei Büchern aus der Bücherei.
      Aber ich versteh den Satz mit den Diogenes Büchern nicht. Warum sind die denn bei dir renitent? 😉

      Gefällt 1 Person

      • Weil man die einfach „verschmökern“ muss? Weil die Druckqualität schlecht ist? Allerdings kann ich mir Letzteres nicht vorstellen …

        Gefällt mir

      • Sie sind weiß. Und oft sehr dick. Zumindest die Titel, die mich interessieren. Je länger man fürs Lesen braucht, desto größer die Gefahr, dass sie doch irgendwie verschmutzen. Und danach vergilben sie frecherweise leicht. Und die Taschenbücher haben einen recht weichen Buchrücken, der anfällig ist für Leserillen.

        Gefällt 2 Personen

        • Das mit dem Vergilben stört mich auch oft!

          In meinem Bücherregal steht eine Romanserie von dtv, und die Buchumschläge sind völlig verblasst. Ich möchte sie am liebsten an den Verlag zurücksenden. Das passiert mir mit Büchern anderer Verlage nicht!

          Gefällt 1 Person

        • Echt? Das mit dem Vergilben bei Diogenes Büchern ist mir noch nicht so aufgefallen. Aber: Vergilben und Leserillen im Rücken stören mich auch nicht. Ich mag das Gefühl von vergilbtem Papier sogar recht gerne. Macht die Bücher doch ehrwürdiger, so im Dumbledore-Sinn. 😉

          Gefällt 2 Personen

  3. Wenn ich ein Buch verleihe und krieg es vollgekritzelt zurück, dann schick ich die Kavallerie. 😀

    Ich bin ein bekennender Büchernarr – schon bei Knicken im Buchrücken krieg ich die Krise. Und zum Markieren gibt’s Zettel oder Post-its – wozu wurden die erfunden?

    Gefällt mir

  4. Kennst du den Buchfluch, AeV? Irgendwie musste ich da an dich denken. 😉 https://de.wikipedia.org/wiki/Buchfluch

    Gefällt 1 Person

Was Du dazu loswerden willst ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s