Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken

Montagsfrage.

12 Kommentare

montagsfrage_banner
Auch in dieser Woche gibt es wieder Stoff zum Nachdenken bei Buchfresserchen:

Hat sich dein Leseverhalten durch die fortschreitende Digitalisierung verändert?

Ja, durch die fortschreitende Digitalisierung hat sich mein Leseverhalten durchaus verändert. Ich will jetzt nicht sagen, dass meine Aufmerksamkeitsspanne relevant kürzer wäre als früher und dass ich nur noch kürzere Bücher lese (hey, ich habe gerade Stephen Kings „The Stand – Das letzte Gefecht“ gelesen, und das Buch hat schlappe 1.700 Seiten!). Aber während ich früher zahllose Rezensionen studiert und lange darüber nachgedacht habe, ob ich mir ein Buch kaufe, sind die rasche Verfügbarkeit in Onlineshops und die teilweise wirklich günstigen E-Book-Preise schon extrem verführerisch. Will sagen: Ich muss nicht mehr jedes Buch in physischer Form besitzen – und das gilt gerade für den Bereich der Liebesromane. Ich würde auch sagen, dass ich zwischendurch häufiger schundige 50-Seiten-Liebesgeschichten oder Anthologien für 99 Cent verschlinge – etwas, das ich früher nicht getan habe, da es schlicht diese Form nicht gab. Und wenn es diese Art Literatur (den Schund 😉 ) nur in gedruckter Form gäbe, würde ich dafür keine müde Mark ausgeben.
Ein viel größeres Problem stellt für mich da, dass ich selbst beim Lesen physischer Bücher nicht die Finger vom Handy bzw. dem Tablet lassen kann. Ich stolpere immer mal wieder über einen Begriff, eine historische Gegebenheiten oder ähnliches und denke: Hey, war das damals wirklich so? … Was bedeutet diese Vokabel auf Deutsch? … Hat der Autor eigentlich noch andere Bücher verfasst? … Bin ich die Einzige, die dieses Buch so mies findet? Und dann bietet sich der schnelle Griff zum Handy an und – schwupps – habe ich das Buch zur Seite gelegt. Deshalb habe ich es mir angewöhnt, Handy oder Tablet in ein anderes Zimmer zu legen, wenn ich lesen will. 😉

Advertisements

Autor: Aequitas et Veritas

Ungesagtes

12 Kommentare zu “Montagsfrage.

  1. Den schnellen Griff zum Handy kenne ich nur zu gut, deshalb schalte ich mein Handy auch auf lautlos, wenn ich lese :-). Liebe Grüße und eine schöne Woche. LG Steffi K.

    Gefällt 1 Person

  2. Guten Morgen :o)

    Immer wieder bin ich erstaunt, dass ich als scheinbar einer der wenigsten Menschen noch in der Lage bin, Smarty und Tablet links liegen zu lassen. Ganz anders als Bürokollegen oder meine bessere Hälfte, die beim kleinsten Mucks einem pawlowschen Reflex erliegen … Ich habe eher das Problem, dass meine Geräte verdursten, weil ich nichtmal mitkriege, wenn der Akku um Hilfe schreit. *schmunzel*

    Mein Beitrag :o)

    Beste Lesegrüße
    FiktiveWelten

    Gefällt 1 Person

    • Die Kollegin, mit der ich das Büro teile, greift auch ständig nach dem Handy und beantwortet pingende WA-Nachrichten … Ich überlege immer, mal was zu sagen. Während der Arbeit, muss ich sagen, hat das Handy nichts auf meinem Tisch zu suchen; da kann Threema plätschern, wie es will. 😉

      Gefällt mir

      • Na vor allem laut pingend muss ja nun wirklich nicht sein! Eine Kollegin, die inzwischen nicht mehr im Team ist, hatte sogar dieses nervige Gepfeife und gefühlte 100 WA-Nachrichten in 10 Minuten bekommen, von Arbeitsbeginn bis Feierabend und das jeden Tag. Sie saß zwar nicht in meinem Büro, gehört habe ich es dennoch. Wäre die meine Büromitinsassin gewesen, hätte sie entweder den Ton abstellen oder sich gleich das ganze Handy abschminken können …

        Gefällt 1 Person

  3. Ich lese elektronisch [Achtung, Schleichwerbung 😉 ] mit einem Kindle Paperwhite, der für’s internetten und social Media nur bedingt geeignet ist. Da ist der Internetzugang normalerweise ausgeschaltet, weil das auch den Akku schont. So bin ich beim eBook-Lesen sicher vor „das schau ich schnell mal nach“ oder Ablenkungen durch eingehende Nachrichten. Würde ich über Smartphone oder Tablet lesen, bzw. wären sie ständig griffbereit, würde es mir garantiert ganz genauso gehen wie Dir.

    LG Gabi

    Gefällt 1 Person

  4. Huhu,

    gerade den Umgang mit ihrem Handy find ich bei vielen richtig schlimm. Manche können gar nicht mehr ohne. Deswegen find ich deine Lösung sehr gut. Wenn es dich sonst ablenkt ist es so doch perfekt. Aber viele wollen ja immer ihr Handy um sich haben und machen sich gar nicht erst die Mühe. Das find ich sehr traurig.

    Hier ist mein Beitrag:

    https://lesekasten.wordpress.com/2016/07/25/montagsfrage-45-leseverhalten-durch-digitalisierung-veraendert/

    LG Corly

    Gefällt 1 Person

  5. Ich finde es schön, dass du recherchierst. Aber ich hab gemerkt, dass ich das nervig finde. Manchmal braucht man ne Pause. In einem Buch 🙂

    Gefällt 1 Person

Was Du dazu loswerden willst ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s