Montagsfrage.

montagsfrage_banner
Neue Woche, neues Glück. Oder so ähnlich. Aber Gott sei Dank gibt es da immer zuerst Svenjas Montagsfrage:

Wenn du weder Buchverfilmung noch Buch kennst, was würdest du zuerst anschauen/lesen?

Zunächst einmal: Ich liebe Literaturverfilmungen!

Ich denke, in diesem Fall würde ich mir zuerst den Film anschauen. Es heißt ja, dass der Film immer schlechter ist als das Buch, weil z. B. aufgrund der Filmlänge oft Figuren oder Episoden gestrichen werden oder das Medium Film bestimmte Dinge nicht (so gut) darstellen kann, wie dies im Buch möglich ist, wo ja der Leser auch seiner Fantasie freien Lauf lassen kann.
Ein Punkt, der übrigens gegen diese Vorgehensweise sprechen würde: Wenn ich zuerst das Buch lese, kann ich mir ausmalen, wie die Protagonisten aussehen – der Autor gibt ja meist nur grobe Beschreibungen vor. Aber sobald ich die Verfilmung gesehen habe, sieht z. B. Tolkiens Aragorn immer aus wie Viggo Mortensen. Und ähnliches gilt natürlich auch für Landschaften etc. Das nimmt mir in gewisser Hinsicht die Freiheit.
Aber trotz dieser Einschränkung würde ich mir vermutlich den Film zuerst anschauen. Und wenn mir dann – davon gehe ich im Rahmen dieser Frage einfach mal aus – der Film gefällt, darf ich mich auf ein noch besseres Buch freuen. 😉 Ich denke, wenn ich zuerst das Buch läse, würde ich beim Anschauen des Films denken: Wo ist denn diese oder jene Szene? Und dann würde ich das Gefühl haben, dass mir etwas fehlt.
Mmpf … Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich doch hin- und hergerissen. Vermutlich würde ich es einfach von Fall zu Fall, von Autor zu Autor und Film zu Film entscheiden. 😉

Advertisements

9 Gedanken zu “Montagsfrage.

  1. ich bin ein Fan der Variante zuerst das Buch, dann der Film.
    Wenn ich erst nach dem Film entdecke, dass er auf einem Buch basiert, lese ich es dann oft gar nicht mehr. Denn die Bilder aus dem Film vermischen sich dann mit der Vorstellung, die ich beim Lesen habe (Personen und Örtlichkeiten werden doch oft anders beschrieben als sie im Film sind) und das stört mich. Umgekehrt sitzt der Lese-Eindruck so fest, weil das Kopfkino offensichtlich den stärkeren Eindruck hinterlässt, dass mich hinterher Abweichungen beim Film nicht so stören.
    Allerdings gebe ich Dir auch recht, dass die Verfilmungen, die man erst nach dem Buch ansieht, oft Enttäuschungen sind, weil eben das Buch einen intensiveren Eindruck gemacht hat.

    LG Gabi

    Gefällt 1 Person

  2. Bei mir ist es wohl situationsabhängig. Manchmal habe ich das Buch gelesen bevor es den Film gab, manchmal habe ich mir de Film angeschaut und dann das Buch gelesen.
    Oder ich sehe nur den Film oder lese nur das Buch. Prinzipiell ist nicht jede Buchverfilmung schlechter als das Buch. Beim Herrn der Ringe finde ich die Filme besser (aber ich kenne kaum jemanden, der das so sieht wie ich).
    Aber ich gebe dir Recht…wenn man den Film vor dem Buch gesehen hat. liest man die Vorlage anders (bzw. sieht andere Bilder)
    LG
    Martin

    Gefällt 1 Person

  3. So ging es mir auch. Es gibt eben Argumente für zuerst Film schauen, genauso wie für zuerst Buch lesen. Im Prinzip denke ich aber, dass ich zuerst den Film sehen würde. Einen Film kann man schneller dazwischen schieben, bis ich dann zum Buch lesen komme, vergehen Tage, Wochen, Monate… Außerdem kommt es wohl auch auf die Stimmung drauf an, will ich nun einen Film schauen, oder will ich lesen? Mir fiel die Anwort auch nicht leicht, aber aus Bequemlichkeit ging dann die Verfilmung mit einer Nasenlänge Vorsprung ins Rennen.

    LG Tarika

    Gefällt 1 Person

Was Du dazu loswerden willst ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s