Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


12 Kommentare

Montagsfrage.

montagsfrage_banner
Die letzte Juniwoche beginnt … und während ich noch darüber nachdenke, welchen Titel ich für das 5. Buch-Date lese, wirft Svenja schon einen Blick aufs Lesejahr zurück:

Das Jahr ist schon zur Hälfte vorbei, welche Bücher sind bislang eure Buchhighlights?

Wenn ich so zurückdenke, fallen mir ein paar Titel ein (ein Klick auf den Namen führt euch zur jeweiligen Rezension):

1. Patrick Rothfuss: Der Name des Windes
Ein Buch, das schon ewig auf meinem SUB lag, an das ich mich aber nie herangetraut habe. Was ein Fehler war!

2. Colm Tóibín: Brooklyn
In Kombination mit dem gleichnamigen Film unschlagbar. Eine tolle Geschichte übers Erwachsenwerden.

3. Justin Cronin: Die Spiegelstadt (Passage-Trilogie #3)
Der Abschlussband der Trilogie. Hinterher hatte ich richtig Lust, gleich noch mal vorne anzufangen. Was ich auch irgendwann mal tun werde, wenn ich ein wenig Zeit habe.

4. Anne Fortier: Die geheimen Schwestern
Diese Autorin schreibt wirklich schöne (süffige) Romane, die Gegenwart und Zukunft verknüpfen. Man lernt definitiv etwas über die Historie.

Was waren bislang eure Lesehighlights? Falls ich mal „Stoff“ brauchen sollte … 😉


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Sarah J. Maas: Kriegerin im Schatten (Throne of Glass #2). Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde.
Aber auch Celaenas Verbündete Nehemia und Prinz Dorian von Adarlan haben ihre Geheimnisse. Nehemia scheint mit Archer Finn, einem alten Freund von Celaena, in eine Verschwörung gegen den König verwickelt zu sein, hilft der Assassinin aber weiterhin, Wyrdzeichen zu lernen, um dem Mysterium um die Macht des Königs auf die Spur zu kommen. Und Kronprinz Dorian entdeckt, dass er magische Fähigkeiten besitzt – etwas, das seinen Tod bedeuten könnte, wenn jemand davon erfährt …

Meine Rezension findet ihr hier: Chridhe.


22 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute feuert Gorana gewissermaßen Geburtstag: die Jubiläumsausgabe der 5 BESTEN am DONNERSTAG! Ich bin zwar noch nicht so lange dabei, aber trotzdem: Happy Birthday! Da ich allerdings fast nie längere Artikel schreibe, fällt mir die Beantwortung deiner heutigen Aufgabe schwer:

Meine 5 besten/liebsten Blogbeiträge

Ich versuche mich mal an meine liebsten Beiträge zu erinnern – selbst wenn es sich um reine Fotobeiträge handelt:

1. Mary Shelley: Frankenstein (Rezi)
Da wollte ich diesen großen Klassiker endlich einmal lesen, und was passiert: Ich finde ihn schrecklich. In dieser Rezension habe ich mich mal so richtig ausgetobt!

2. Meljean Brooks: Die Eiserne See (Rezi)
Das Schreiben von Verrissen macht mir offenbar so richtig viel Spaß. 😉

3. Schottland 2009
Meine Herzensheimat. Ein kleiner Blick …

4. Quote of the Day – Wendy Cope
Ich liebe dieses kurze Gedicht. Es verrät viel darüber, wie diese Welt aus Frauensicht aussieht.

5. Ein Objekt an 29 Tagen – Karli
Dieser Artikel steht stellvertretend für Wortmans Aktion „Ein Objekt an 29 Tagen“, das mir damals riesigen Spaß gemacht hat. Könnten wir das bitte noch mal wiederholen? (Einfach auf das Schlagwort Ein Objekt an 29 Tagen klicken, dann geht’s zu den übrigen Beiträgen.)


13 Kommentare

Serienmittwoch #77.


Es ist schon wieder Mittwoch – und durch die Hitze kommt mir die Woche irgendwie noch länger vor. Ein Hoch auf den Erfinder der Klimaanlage! Sonst wären es in meinem Büro schon am späten Vormittag über 30 Grad warm. 😉 Aber bevor ich diesen weiteren viel zu heißen Tag in Angriff nehme, erst noch meine Antwort auf die Serienmittwochsfrage:

In welcher Kinderserie wärt ihr gern mal zu Besuch und wieso?

Ich wäre liebend gern mal Gast in Anne of Green Gables, einer Serie, die ich in meiner Jugend geliebt habe! Mir fallen spontan drei Gründe dafür ein:

1. Primär sicher aufgrund der Gegend, in der die Serie spielt: Prinz Edward Island, Kanada. Man bekommt schon durch den Trailer eine Ahnung davon, wie schön es dort sein muss!
2. Die Zeit, in der die Serie spielt (Anfang des 20. Jahrhunderts) war wesentlich … gemächlicher als heute. Die Leute haben offenbar weniger gelebt, um zu arbeiten, als vielmehr gearbeitet, um zu leben.
3. Die handelnden Figuren sind überaus sympathisch. Das wären Menschen, die ich gern IRL kennenlernen würde.

Was ist mit euch? In welche Kinderserie würdet ihr gern einmal eintauchen?


6 Kommentare

Buch-Date #5.

Zeilenende hat die „Datingschlange“ des 5. Buch-Dates ausgelost. Ich bekomme Empfehlungen von vro jongliert und darf wiederum fantasiegefluester drei Titel empfehlen. Und über die muss ich Folgendes wissen:

Meine letzten 3 gelesenen Bücher:
150 Days to Date – Katharina Lang
Stormheart – Cora Carmack
Götterfunke – Marah Woolf

Mein Lieblingsgenre:
Ich schnuppere überall gerne rein. Aber müsste ich eins nennen wäre es wohl: Alles was in den Bereich Fantasy gehört, egal in welcher Ausprägung .

Meine 3 Liebligsautoren:
Nur 3? Ach du meine Güte 😅J.R.R. Tolkien, Marah Woolf und Nina Blazon

Was ich nicht lesen will:
Im allgemeinen bitte kein Horror und alle was zu „extrem“ ist. Zu sehr Schnulze, zu viel Blut, zu viele Grausamkeiten und so weiter… Ach und wenn Möglich bitte nichts was an Fifty Shades of Grey erinnert

+ + + +

Okay, dann hier meine Empfehlungen – es sind etwas ältere Titel und definitiv keine, die in den Bereich YA gehören. Falls überhaupt nichts für dich dabei ist, sag einfach Bescheid:

1. Hans Bemmann: Stein und Flöte
Lauscher ist ein Mensch, der stets in die Irre geht und dennoch immer ans Ziel gelangt. Als er einen geheimnisvollen Stein und eine Flöte erbt und dazu ein wundersames Holzstück geschenkt bekommt, setzt er alles daran, mit diesen magischen Gaben die Welt seinen Wünschen gemäß zu unterwerfen – und scheitert. Doch das Schicksal beschert ihm so manches phantastische Abenteuer, um ihn letztendlich auf seinen ganz persönlichen Weg zu führen …
Ich habe das Buch, das schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und eher in den Bereich Märchen fällt, in meiner Jugend sehr geliebt.

2. Jacqueline Carey: Kushiel – Das Zeichen
Das Land Terre d’Ange ist ein Ort unübertroffener Schönheit und Anmut. Seine Bewohner entstammen der Verbindung von Göttern und Menschen und leben nach einer einfachen Regel: Liebe, wie es dir gefällt. Die junge Phèdre nó Delaunay ist seit ihrer Geburt mit dem Mal eines Gottes gezeichnet – Kushiels Pfeil, der Segen und Fluch zugleich bedeutet. Phèdre ist eine Anguisette und besitzt die einzigartige Gabe, Lust am Schmerz zu empfinden. Als gefragte Kurtisane am königlichen Hof kommt sie einer weitreichenden Verschwörung auf die Spur, die Terre d’Ange in seinen Grundfesten zu erschüttern droht.
Großartige Erotik-Fantasy (falls du so etwas magst – hat auch gar nichts mit 50 Shades gemein, versprochen!). Meine Rezension findest du hier: Chridhe.

Deborah Harkness3. Deborah Harkness: Die Seelen der Nacht

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …
Ja, das ist ein Vampirroman – aber er ist völlig anders als die Geschichten von ewig jungen, romantischen glitzernden Vampiren. Man merkt auf jeder Seite, dass die Autorin Historikerin ist, denn das Buch ist auch ein genialer Historienroman. Meine Rezension findest du hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff

Tahereh Mafi: Zerstöre mich. In „Ich fürchte mich nicht“ ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in „Zerstöre mich“ mit auf eine faszinierende Reise.
Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend – und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht darauf hinarbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss …

Meine Rezension zu dieser Geschichte findet ihr wie immer hier: Chridhe.