Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


2 Kommentare

Buch-Date #7

buch-dateZeilenende hat die neuen Buch-Dates ausgelost. Ich bekomme dieses Mal Empfehlungen von vro jongliert und bin schon gespannt, was ich in den Wochen bis Weihnachten lesen darf. Und ich selbst darf der ScreenQueen Bücher empfehlen, die mir folgende Hinweise mitgibt:

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
“Born a Crime” von Trevor Noah, “Der Fall Jane Eyre” von Jasper Fforde, “Weg vom Schuss – Ein Miss-Fortune-Krimi” von Jana DeLeon, konnte ich auch alle ganz gut leiden.

Dein Lieblings-Genre?
Fantasy, Sci-Fi, Biografien, ansonsten bin ich echt offen für alles.

Deine drei liebsten Autor*innen?
Neil Gaiman, Daniel Kehlmann, Cornelia Funke

Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?
Lyrik, schmalzige Liebesromane

+ + + +

Okay, dann hier meine Empfehlungen – ich hoffe, es ist etwas für Dich dabei:

Titus Müller: Der Schneekristallforscher
Zum Einstieg eine weihnachtliche Erzählung, die ich sehr mag. Titus ist ein leiser, aber großartiger Erzähler, und außerdem liebe ich den kuschligen (flauschigen) Einband des Buches.
Es geht um Wilson Bentley, einen Außenseiter, der Schneeflocken sammelt. Für ihn sind sie Wunder von atemberaubender Schönheit. Manche halten ihn deswegen für einen Spinner. Doch für Mina, die ihn und seine Arbeit mehr und mehr bewundert, wird er zu einem Reiseführer in eine andere Welt. Das Buch basiert lose auf einer wahren Geschichte.

Thomas Willmann: Das finstere Tal
Über einen versteckten Pfad erreicht ein einsamer Reiter kurz vor Anbruch des Winters ein kleines Dorf, das für die unten im Tal nur noch eine ferne Erinnerung ist. Greider nennt sich der Fremde, und er sei Maler, behauptet er von sich. Niemand will ihn hier haben – doch sein Gold nehmen die sechs Söhne des Brenner-Bauern gern. Greider wird bei der Witwe Gader und ihrer jungen Tochter Luzi untergebracht. In den folgenden Wochen erkundet er mit seinem Zeichenblock zuerst das Dorf, dann das Tal. Luzi verliebt sich in dieser Zeit in Lukas, den Bruder einer Freundin, und die beiden beschließen irgendwann zu heiraten. Doch je näher die Hochzeit rückt, desto deutlicher wird, dass es etwas gibt, das das junge Mädchen sehr belastet. Denn eine Hochzeit ist in diesem Dorf mit einer furchtbaren Tradition verknüpft.
Nachdem der Schnee das Dorf eingeschlossen hat, kommt der erste Brenner-Sohn beim Holzmachen ums Leben, ein anderer auf der Jagd … Zunächst sieht alles nach ganz gewöhnlichen, wenn auch tragischen Todesfällen aus.
Ein ganz großartiges historisches Buch, das mich damals völlig umgehauen hat.

Joe Haldeman: Der ewige Krieg
„Der ewige Krieg“ erzählt von einem Konflikt zwischen der gesamten Menschheit und den außerirdischen Tauriern. Die Erde ist seit einiger Zeit in der Lage, Kolonialisten zu anderen weit entfernten Planeten unserer Galaxis zu senden. Doch irgendwann gehen einige der Raumschiffe verloren, und man nimmt an, dass diese von den Tauriern, einer außerirdischen Rasse vom Planeten Aldebaran im Sternbild Taurus, vernichtet wurden. Damit beginnt in den 90er-Jahren des 23. Jahrhunderts ein militärischer Konflikt, der über 1.100 Jahre andauern wird.
Eine zeitlose Geschichte über Kriege und was sie mit den Menschen anrichten … Einer der besten SciFi-Romane, die es gibt.

Advertisements


7 Kommentare

Buch-Date #6 – Die Auflösung.

Es ist wieder so weit: Heute gehen die Rezensionen des 6. Buch-Dates online! Von meiner Seite aus noch einmal ein riesiges Dankeschön an Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram, die diese Aktion wieder organisiert haben. Ich durfte Vro jongliert drei Empfehlungen machen und bin schon sehr gespannt, auf welchen Buchtitel ihre Wahl gefallen ist.
Ich selbst bekam Empfehlungen – sogar vier an der Zahl! – von Zeilenende, was mich ja ein bisschen eingeschüchtert hat, weil ich weiß, dass unsere literarischen Vorlieben sich deutlich voneinander unterscheiden *hüstel*. Aber seine Empfehlungen stellten sich als so genial heraus, dass ich am liebsten alles gelesen hätte:

Der Rubin im Rauch von Philip Pullman
Das Kartengeheimnis von Jostein Gaarder
Die große Wörterfabrik von Agnès de Lestrade und Valeria Docampo
Starship Troopers von Robert Heinlein

Meine Wahl ist – tata! – auf Der Rubin im Rauch gefallen. Zum einen, weil ich eine Schwäche für historische Krimis habe, zum anderen, weil dieses Buch schon ewig auf meinem SUB lag und ich die Chance nutzen wollte, diesen ein bisschen abzuarbeiten. Deshalb hier meine Rezension des Buches:

+ + + +

Philip Pulman: Der Rubin im Rauch (Sally Lockhart #1). London, Oktober 1872: Die 16-jährige Sally erhält nach dem Tod ihres Vaters einen geheimnisvollen Brief. Der Schiffsmakler hatte vermutet, dass es bei den Chinageschäften seines Partners nicht mit rechten Dingen zugeht, und war nach Asien gereist, um Nachforschungen anzustellen. Auf dem Rückweg war er dann beim Untergang seines Schiffes ums Leben gekommen. Aber nicht, ohne Sally noch eine Nachricht zukommen zu lassen, der sie vor den Sieben Wohltaten warnt und auf einen Mann namens Marchbanks hinweist.
Bei ihren Nachforschungen stößt sie auf immer neue Rätsel. Ein Kollege ihres Vaters erleidet einen Herzinfarkt, als sie sich nach den Sieben Wohltaten erkundigt, und auch Major Marchbanks, den sie ausfindig machen kann, scheint Todesangst zu haben. Er übergibt ihr ein Tagebuch, mit dem Hinweis, dass sie darin alle Antworten finden wird.
Sally ahnt nicht, dass sie in Mrs Holland, der Besitzerin einer „Pension“ und der Kopf einer Verbrecherorganisation, eine äußerst gefährliche Feindin hat. Unterstützung findet sie bei ihrer Suche bei dem jungen Fotografen Frederick. Bei ihm und seiner Schwester kommt sie unter, als sie vor ihrer lieblosen Tante flüchtet, die es nur auf ihr Erbe abgesehen hat. Auch Jim, der Botenjunge der Schiffsgesellschaft, deren Miteigentümer ihr Vater war, hilft ihr. Doch auch ihre Freunde können nicht verhindern, dass ihr das Tagebuch gestohlen wir. Nun bleibt Sally nur der mysteriöse Hinweis, dass irgendwo ein Schatz versteckt ist, der ihr zusteht – ein Rubin. Gemeinsam mit ihren Freunden macht sie sich auf die Suche nach dem kostbaren Edelstein, begleitet von der Ahnung, dass ein immer wiederkehrender Albtraum die Lösung für alle ihre Fragen birgt …

Weiter geht’s wie üblich hier: Chridhe.


7 Kommentare

Buch-Date #6.

Wortgeflumselkritzelkram und Zeilenende haben die Paarungen des aktuellen Buch-Dates ausgelost, in dem es dieses Mal um Kinder- und Jugendbücher gehen soll. Mir wird Zeilenende drei Titel empfehlen (oje, ich weiß ja, dass unsere literarischen Geschmäcker stark voneinander abweichen …), ich selbst darf vro jongliert Bücher empfehlen. Und wir beide kennen uns ja gewissermaßen schon, denn Vro durfte mir im Rahmen des letzten Buch-Dates einige Empfehlungen machen, und ich war eine echt herausfordernde Leserin. 😉 Vro hat mir aber zu diesen Thema folgende Hinweise mit auf den Weg gegeben:

Die letzten drei Bücher, die ich gelesen habe?
Michael Böhm, Herrn Petermanns unbedingter Wunsch nach Ruhe
James A. Owen, Wo Drachen sind
Kai Meyer, Das Buch von Eden

Mein Lieblings-Genre?
Früher waren das historische Romane und Fantasy. Aber ich mache gern Ausflüge in andere Genres.

Meine Lieblings-Autoren?
Cornelia Funke, Ken Follett, David Guterson

Was ich nicht lesen will?
Schaurig dystere Düstopien. Alles was mir lang nachhallendes Kopfkino macht, wie ins Kleinste beschriebene Folter und Gewalt.

Und als Zusatzfrage: Wie ist dein Verhältnis zu Kinder- und Jugendbüchern – liebst du sie oder fühlst du dich zu alt oder gar zu jung für sie?
Ich liebe sie und fühle mich wohl nie zu alt dafür. Manche meiner Lieblingsbücher habe ich in der Jugendbuchabteilung meiner Bücherei entdeckt.

+ + + + +

Da meine Kenntnisse im Bereich Kinder- und Jugendbuch begrenzt sind, hoffe ich, dass ich trotzdem etwas finde, das Dir gefällt. Dass du keine (düsteren) Dystopien lesen möchtest, bringt mich etwas in die Bredouille, da ich gerade die sehr liebe. Hier meine Vorschläge – falls nichts für Dich darunter ist, sag einfach Bescheid; wir finden schon was:

Lucy Maud Montgomery: Anne of Green Gables
Anne Shirley ist eine rothaarige, sommersprossige Waise, die versehentlich zu dem älteren Junggesellen Matthew Cuthbert und seiner spröden, ebenfalls unverheirateten Schwester Marilla geschickt wird, um dort zu leben. Matthew und Marilla nehmen Anne auf, obwohl sie einen Jungen erwartet hatten, der ihnen auf ihrem Hof helfen sollte. Sie wohnen auf Green Gables in dem fiktiven Ort Avonlea auf Prince Edward Island.
Annes wilde Fantasie, ihr unablässiges Reden und ihr feuriges Temperament stellen sie in das Zentrum einer Reihe unterhaltsamer Abenteuer. Während sie heranwächst, gefördert durch die Liebe und die Disziplin Marillas und Matthews, entwickelt sie sich zu einer intelligenten und unabhängigen jungen Frau.

Ein kanadischer Kinderbuchklassiker, den ich auch als TV-Verfilmung (aus den Siebzigern) sehr liebe. Da du Historisches magst, könnte dir diese Geschichte gefallen.

Andrew Lane: Der Tod liegt in der Luft (Young Sherlock Holmes 1)
Weil sein Vater auf einem militärischen Einsatz in Indien ist, seine Mutter unpässlich und sein Bruder Mycroft beruflich stark eingebunden, soll der vierzehnjährige Sherlock Holmes seine Sommerferien auf dem Land verbringen – bei Tante Anna und Onkel Sherrinford auf Holmes Manor in Farnham. Stundenlang dauert die Reise dorthin und nichts als Gerstenfelder weit und breit. Noch öder geht es ja wohl kaum, Sherlock ist stocksauer.
Doch dann kommt alles ganz anders. Zuerst lernt er den gleichaltrigen Matty kennen, der allein auf einem Hausboot lebt und durch das ganze Land reist. Dann zwingt man ihm einen Tutor auf, einen Amerikaner – Amyus Crowe -, von dem Sherlock aber viel mehr lernt als griechische oder lateinische Vokabeln. Und plötzlich ist er mittendrin in seinem ersten Fall: mysteriöse Todesfälle, die den Verdacht aufkommen lassen, dass eine ansteckende Krankheit umgeht … und ein böser Baron, der gar nicht davon angetan ist, dass Sherlock und seine Freunde ihm ins Handwerk pfuschen.

Diesen historischen Jugendroman habe ich im Rahmen des ersten Buch-Dates entdeckt und fand ihn sehr unterhaltsam.

Federico Moccia: Entschuldige, ich liebe dich!
Alex ist 36 und hat eigentlich alles zum Glücklichsein: einen interessanen Job in der Werbebranche, eine tolle Wohnung in Rom und eine attraktive Freundin. Als die ihn plötzlich verlässt und sein Chef wenig später eine neue Kampagne von ihm fordert, gerät sein Leben aus den Fugen.
Da lernt er die 17-jährige Abiturientin Niki kennen. Es dauert nicht lange, da erliegt er dem Charme der jungen Frau. Und Niki macht ihm klar, was das wahre Leben (und die wahre Liebe) ist. Eine romantische und leidenschaftliche Liebe beginnt. Niki steckt Alex mit ihrer Frische und Fantasie an und hilft ihm sogar, mit neuartigen Entwürfen eine erfolgreiche Kampagne auf die Beine zu stellen.
Doch die Probleme lasse nnicht lange auf sich warten, denn Alex‘ Umfeld beäugt die Liaison genauso skeptisch wie Nikis Freindeskreis. alle zweifeln daran, ob die Beziehung aufgrund des so großen Altersunterschieds auf Dauer nicht zum Scheitern verurteilt ist. Als dann Elena, Alex‘ Exfreundin, zu ihm zurückkehrt, hört dieser auf seinen Verstand (und nicht sein Herz) und trennt sich von Niki …

Die Verfilmung des Buches ist mein persönliches Guilty Pleasure, obwohl ich mir natürlich bewusst bin, dass es etwas … klischeebeladen ist. Aber, wie gesagt: Ich liebe es!

+ + + + +

Viel Spaß bei der Auswahl Deines Buches!


7 Kommentare

Buch-Date #5.

buch-dateVor einigen Wochen haben Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram die „Teilnehmerkette“ der fünften Buch-Dates ausgelost und wir haben uns Bücher empfohlen und werden diese am 22. Juli – also heute! – auch in unseren Blogs besprechen. Hier findet ihr eine Übersicht über alle Beiträge von allen Dates – wenn alle Beiträge online sind. 😉
Ich durfte fantasiegefluester etwas empfehlen und bin gespannt, wofür sich Laura entschieden und wie es ihr gefallen hat. Mir selbst hat vro jongliert gleich vier Bücher empfohlen, und da ich zwei von ihnen bereits kannte und die beiden übrigen umfangreicher waren, als ich im Augenblick Zeit habe (ich hatte darum gebeten, dass die empfohlenen Bücher höchstens 500 Seiten haben), hat es eine Weile gedauert, bis wir uns über mögliche Alternativtitel ausgetauscht hatten. Ich vermute, vro denkt, dass ich „Der Fall Moriarty“ von Anthony Horowitz gelesen habe. Aber du irrst. Ich habe mich tatsächlich für den anderen Titel entschieden: Karl May „Weihnacht“ (ist doch genau das richtige Buch für heiße Sommertage 😉 )

+ + + + +

In den Vierzigerjahren des 19. Jahrhunderts: Der junge Karl May (Sappho) und sein Freundes Hermann Lachner (Carpio) begeben sich wie so oft in ihren Weihnachtsferien auf eine mehrtägige Wanderung im Grenzgebiet des kaiserlichen Deutschlands und des Königreichs Böhmen. Im böhmischen Falkenau lernen sie die kleine, völlig verarmte Familie Wagner kennen, die sich auf der Flucht befindet. Mit ihrem letzten Geld helfen die beiden Freunde der Familie, sich bis nach Bremen durchzuschlagen, von wo aus sie in die USA auswandern wollen, wo sich bereits der Vater der Familie aufhält.

Weston/Missouri, etwa zwanzig Jahre später: Aus dem jugendlichen Dichter May ist mittlerweile der berühmte Westmann Old Shatterhand geworden, der sich inkognito in der Kleinstadt Weston aufhält. Durch Zufall wird er Zeuge, wie der „Prayer-Man“ – ein als Wanderprediger getarnter Verbrecher – einen Goldgräber um seinen Fund bringt und mit einem unbekannten Komplizen eine weitere Untat plant: Sie wollen zwei Greenhorns ein sogenanntes Finding-Hole verkaufen (eine Goldquelle, die sich in einem Loch in tiefem Wasser befindet) und den jüngeren zwingen, ihnen das Gold herauszuholen, bevor sie die beiden umbringen.
Außerdem stößt May dort wieder auf Frau Wagner. Ihr Ehemann – ein Fellhändler – wird von Krähenindianern gefangengehalten. Diese beschuldigen ihn, gemeinsam mit Schoschonen einige Stammesgenossen getötet zu haben, und fordern nun ein Lösegeld.
Gemeinsam mit seinem Blutsbruder Winnetou macht sich Old Shatterhand auf den Weg nach Wyoming, um den Entführten zu befreien. Außerdem wollen die beiden versuchen, den Überfall auf die Greenhorns zu verhindern …

Meine Rezension findet ihr wie üblich hier: Chridhe.


7 Kommentare

Buch-Date #5.

Zeilenende hat die „Datingschlange“ des 5. Buch-Dates ausgelost. Ich bekomme Empfehlungen von vro jongliert und darf wiederum fantasiegefluester drei Titel empfehlen. Und über die muss ich Folgendes wissen:

Meine letzten 3 gelesenen Bücher:
150 Days to Date – Katharina Lang
Stormheart – Cora Carmack
Götterfunke – Marah Woolf

Mein Lieblingsgenre:
Ich schnuppere überall gerne rein. Aber müsste ich eins nennen wäre es wohl: Alles was in den Bereich Fantasy gehört, egal in welcher Ausprägung .

Meine 3 Liebligsautoren:
Nur 3? Ach du meine Güte 😅J.R.R. Tolkien, Marah Woolf und Nina Blazon

Was ich nicht lesen will:
Im allgemeinen bitte kein Horror und alle was zu „extrem“ ist. Zu sehr Schnulze, zu viel Blut, zu viele Grausamkeiten und so weiter… Ach und wenn Möglich bitte nichts was an Fifty Shades of Grey erinnert

+ + + +

Okay, dann hier meine Empfehlungen – es sind etwas ältere Titel und definitiv keine, die in den Bereich YA gehören. Falls überhaupt nichts für dich dabei ist, sag einfach Bescheid:

1. Hans Bemmann: Stein und Flöte
Lauscher ist ein Mensch, der stets in die Irre geht und dennoch immer ans Ziel gelangt. Als er einen geheimnisvollen Stein und eine Flöte erbt und dazu ein wundersames Holzstück geschenkt bekommt, setzt er alles daran, mit diesen magischen Gaben die Welt seinen Wünschen gemäß zu unterwerfen – und scheitert. Doch das Schicksal beschert ihm so manches phantastische Abenteuer, um ihn letztendlich auf seinen ganz persönlichen Weg zu führen …
Ich habe das Buch, das schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat und eher in den Bereich Märchen fällt, in meiner Jugend sehr geliebt.

2. Jacqueline Carey: Kushiel – Das Zeichen
Das Land Terre d’Ange ist ein Ort unübertroffener Schönheit und Anmut. Seine Bewohner entstammen der Verbindung von Göttern und Menschen und leben nach einer einfachen Regel: Liebe, wie es dir gefällt. Die junge Phèdre nó Delaunay ist seit ihrer Geburt mit dem Mal eines Gottes gezeichnet – Kushiels Pfeil, der Segen und Fluch zugleich bedeutet. Phèdre ist eine Anguisette und besitzt die einzigartige Gabe, Lust am Schmerz zu empfinden. Als gefragte Kurtisane am königlichen Hof kommt sie einer weitreichenden Verschwörung auf die Spur, die Terre d’Ange in seinen Grundfesten zu erschüttern droht.
Großartige Erotik-Fantasy (falls du so etwas magst – hat auch gar nichts mit 50 Shades gemein, versprochen!). Meine Rezension findest du hier: Chridhe.

Deborah Harkness3. Deborah Harkness: Die Seelen der Nacht

Diana Bishop ist Historikerin mit Leib und Seele. Dass in ihr zudem das Blut eines uralten Hexengeschlechts fließt, versucht sie im Alltag möglichst zu ignorieren. Doch dann fällt Diana in einer Bibliothek in Oxford ein magisches Manuskript in die Hände, und plötzlich wird sie von Hexen, Dämonen und Vampiren verfolgt, die ihr das geheime Wissen entlocken wollen. Hilfe erfährt Diana ausgerechnet von Matthew Clairmont, Naturwissenschaftler, 1500 Jahre alter Vampir – und der Mann, der Diana bald schon mehr bedeuten wird als ihr Leben …
Ja, das ist ein Vampirroman – aber er ist völlig anders als die Geschichten von ewig jungen, romantischen glitzernden Vampiren. Man merkt auf jeder Seite, dass die Autorin Historikerin ist, denn das Buch ist auch ein genialer Historienroman. Meine Rezension findest du hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Buch-Date #5.

Wortgeflumselkritzelkram und Zeilenende starten heute die 5. Buch-Date-Runde. Bei den letzten Malen habe ich tolle Entdeckungen machen dürfen, deshalb: Schaut mal bei den beiden vorbei! Was müsst ihr tun, wenn ihr mitmachen wollt: Hinterlasst bei Zeilenende oder Wortgeflumselkritzelkram einen Kommentar, dass ihr mitmachen möchtet, und beantwortet diese vier kurzen Fragen:

Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
Dein Lieblingsgenre?
Deine drei liebsten Autoren bzw. Autorinnen?
Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?

Am 17. Juni lost das Zeilenende die „Dating-Schlange“ aus. Jeder Teilnehmer bekommt dann drei Buch-Empfehlungen von einer Person und empfiehlt einer anderen Person drei Bücher.

Ich wünsche euch viel Spaß!


3 Kommentare

Buch-Date #4.

Vor einigen Wochen haben Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram die „Teilnehmerkette“ der vierten Buch-Dates ausgelost, die sich Bücher empfehlen und diese am 1. Mai – also heute! – auch in ihren Blogs besprechen werden. Hier findet ihr eine Übersicht über alle Beiträge von allen Dates – wenn alle Beiträge online sind. 😉
Ich durfte Wili etwas empfehlen und bin gespannt, wofür sie sich entschieden und wie es ihr gefallen hat. Mir selbst hat die ScreenQueen drei Bücher empfohlen, von denen ich mir eines ausgesucht habe:

  1. „Die Brautprinzessin“ von William Goldman
    Das Buch habe ich vor etwa 20 Jahren schon einmal gelesen und ich liebe den Film! Also war ich kurz geneigt, mir noch mal ein Exemplar des Buches zu organisieren, habe mich aber nach kurzem Nachdenken dagegen entschieden. Ich wollte keine Reread machen, sondern mal etwas Neues entdecken.
  2. „Löcher“ von Louis Sachar
    Zuerst dachte ich: Ach, nee … Aber dann klang das Buch doch irgendwie richtig interessant!
  3. „Stadt der Diebe“ von David Benioff
    Ich hätte „Löcher“ gelesen – wenn nicht als Nr. 3 „Stadt der Diebe“ gelistet gewesen wäre, ein Buch, über das ich schon unzählige Male gestolpert war. Und genau dafür entschied ich mich dann auch.

Herzlichen Dank, ScreenQueen, für diese „Horizonterweiterung“! Ich hätte am liebsten alle drei Bücher gelesen – Du hast mir nur tolle Empfehlungen gemacht!!

+ + + +

Meine beiden ersten Gedanken zu „Stadt der Diebe“ und David Benioff waren übrigens: 1. David Benioff? Ist das nicht einer der Drehbuchautoren von „Game of Thrones!“? Und 2.: Das ist Biografisch? Oje … Ich hab’s nämlich nicht so mit (Auto-)Biografien. (Letzteres stimmt übrigens nicht. Entgegen dem ersten Kapitel, welches die Geschichte als fiktionalisierte Wahrheit seiner Großeltern verkauft, waren diese wiederum geborene US-Amerikaner, wie man in einem Interview im New York Magazine nachlesen kann.)

Et voilà: Hier geht’s zu meinem Beitrag über „Stadt der Diebe“!


27 Kommentare

Buch-Date #4 – meine Empfehlungen.

Ich habe am Sonntag meine kleinen grauen Zellen rotieren lassen und mir folgende Bücher für Wili überlegt – falls ich welche erwischt habe, die du bereits kennst, sag einfach Bescheid:

1. Lucy Maud Montgomery: Anne auf Green Gables. Anne Shirley ist eine rothaarige, sommersprossige Waise, die versehentlich zu dem älteren Junggesellen Matthew Cuthbert und seiner spröden, ebenfalls nicht verheirateten Schwester Marilla geschickt wird, um dort zu leben. Matthew und Marilla nehmen Anne auf, obwohl sie einen Jungen erwartet hatten, der ihnen auf ihrem Hof helfen sollte. Sie wohnen auf Green Gables in dem fiktiven Ort Avonlea auf Prince Edward Island. Annes wilde Fantasie, ihr unablässiges Reden und ihr feuriges Temperament stellen sie in das Zentrum einer Reihe unterhaltsamer Abenteuer. Aber zum Glück schafft sie es, auch die unmöglichsten Situationen irgendwie zu meistern.
Dieses Buch habe ich Dir empfohlen, weil Du auch gern Astrid Lindgren liest. Und es gibt wohl kein kanadisches Kinderbuch, das schon seit so langer Zeit so beliebt ist.

2. Jane Austen: Die Liebe der Anne Elliot. Vor acht Jahren hat Anne den Heiratsantrag von Frederick Wentworth abgelehnt, weil ihr Vater und ihre Freundin Lady Russell ihr aus gesellschaftlichen und finanziellen Gründen dazu geraten hatten. Als sie – nun verarmt – ihn nun wiedersieht, stellt sie fest, dass sich an ihren Gefühlen für Frederick nichts geändert hat. Werden die beiden nun gereiften Menschen jetzt zusammenfinden?
Jane Austen musste ich als JA-Fan einfach empfehlen. Ich habe mich gegen das offensichtliche „Stolz und Vorurteil“ und für „Die Liebe der Anne Elliot“ entschieden, weil Du Entwicklungsromane magst.

3. Gabriel García Márquez: Hundert Jahre Einsamkeit. Der Roman erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Niedergang der Familie Buendía und des von ihr gegründeten Dorfes Macondo, das zunächst wie das Paradies erscheint. Abgeschnitten vom Rest der Welt durch Sümpfe, Urwald und eine undurchdringliche Sierra, ist es der Ort, an dem sich alle Träume, Alpträume und Entdeckungen des Menschen noch einmal zu wiederholen scheinen.
Das Buch war mein erster Lieblingsroman überhaupt, weil er nicht nur eine Familiensaga erzählt, sondern an ihrem „Beispiel“ auch die Geschichte eines Landes. Und ich habe Dir dieses Buch empfohlen, weil Du Gesellschaftsromane magst. Ein moderner Klassiker, den man immer wieder lesen kann!

So, und nun hoffe ich natürlich, dass Dir eines der Bücher zusagt – und dass Du viel Spaß beim Lesen hast! 


Hinterlasse einen Kommentar

Buch-Date #4.

Zeilenende hat die Tauschreihenfolge für das Buch-Date #4 ausgelost! Anschließend haben wir bis zum 01.05. Zeit, eines der uns empfohlenen Bücher zu lesen und für diesen Tag eine Rezension vorzubereiten. Dann erfahren alle, welches Buch wir jeweils gelesen haben, wie es uns gefallen hat und ob vielleicht eine neue Bücherliebe entstanden ist. Allerdings gibt es dieses Mal eine Änderung: Wir müssen uns bei unseren Empfehlungen auf Klassiker beschränken. Mein Name wurde für die ScreenQueen ausgelost. Ich bin gespannt, welche Bücher sie für mich aussucht!

Für mich wurde wiederum Wili gezogen. Und über die muss ich Folgendes wissen:

Die drei letztgelesenen Bücher:
Navid Kermani – Sozusagen Paris
Marsha Mehran – Das persische Café
Vincent Klink– Voll ins Gemüse mit Vincent Klink

Dein Lieblingsgenre:
Gesellschafts- und Entwicklungsromane
Kochbücher – keine reine Rezeptsammlungen. Bücher mit Geschichten, Kultur und Hintergrundinformationen zum Rezept.
Krimis (Regional-, Rätsel- und sogenannte Häkelkrimis für eher zartbeseidete Seelen)

3 liebste Autor*innen: Heute nenne ich:
Rafik Schami
Astrid Lindgren
Irvin David Yalom

Was ich überhaupt nicht lesen mag: Horror,Thriller, alles was brutal, blutrünstig und wirklich beängstigend ist.

Mein Verhältnis zu Klassikern? Es gibt so viele davon. Die einen liebe und verhere ich. Die anderen verstehe ich einfach nicht. Manche scheinen zeitlos genial, andere sind nur in ihrem Kulturzusammenhang zu verstehen und ich kann sie unmöglich alle kennen lernen.

Lass mich mal eine Nacht darüber schlafen … Bis morgen habe ich bestimmt drei Klassiker gefunden, die ich liebe und dir empfehlen möchte. Und die du hoffentlich noch nicht kennst! Ich freue mich schon drauf!


3 Kommentare

Buch-Date #4.

Wortgeflumselkritzelkram und Zeilenende starten heute die 4. Buch-Date-Runde. Und dieses Mal gibt es eine Neuerung: Es geht ausschließlich um „moderne Klassiker“. „Modern“ ist relativ, „Klassiker“ genauso. Während für den einen Autoren wie Jane Austen, Thomas Mann, Max Frisch und Co. Klassiker sind, gehören für einen anderen auch Astrid Lindgren oder Karl May dazu. Also: Lassen wir uns überraschen – was ein Klassiker ist, kann ganz schön subjektiv sein.

Was müsst ihr tun, wenn ihr mitmachen wollt: Hinterlasst bei Zeilenende oder Wortgeflumselkritzelkram einen Kommentar, dass ihr mitmachen möchtet, und beantwortet diese fünf kurzen Fragen:

  1. Die letzten drei Bücher, die du gelesen hast?
  2. Dein Lieblingsgenre?
  3. Deine drei liebsten Autoren bzw. Autorinnen?
  4. Gibt es etwas, das du überhaupt nicht lesen willst?
  5. Und als Zusatzfrage: Wie ist dein Verhältnis zu Klassikern – liebst du sie, gibt es Berührungsängste oder hältst du manche gar für überbewertet?

Am 18. März lost das Zeilenende die „Dating-Schlange“ aus. Jeder Teilnehmer bekommt drei Buch-Empfehlungen von einer Person und empfiehlt einer anderen Person drei Bücher.

Ich wünsche euch viel Spaß!