Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. 


Ist denn wirklich schon wieder Donnerstag? Wow … Deshalb hier meine Antwort auf Goranas Frage nach den BESTEN:

5 Bücher, die ich 2018 lesen möchte

Für mich als Buchmenschen ist das wieder eine „Was?! Ich darf nur fünf nennen?“-Frage. 🙂 Ich will und werde in diesem Jahr auf jeden Fall mehr als fünf Bücher lesen und entscheide das jeweilige Buch meist spontan aus dem Bauch heraus, deshalb hier nur mein Versuch einer Kurz-Liste:

1. Ethan Cross: Ich bin der Hass
Der 5. Band um meinen Lieblingsserienmörder Francis Ackerman jr. erscheint am 23. Februar und ich werde dafür alles andere stehen und liegen lassen. Dieses Buch steht auf meiner Top-5-Liste ganz oben!

2. Tyrell Johnson: Wie Wölfe im Winter
Mein letzter Neuzugang, ein Geschenk von einer Freundin. Und ein Vertreter meines Lieblingsgenres: Dystopien!

3. Robert Galbraith: Der Ruf des Kuckucks
An Weihnachten habe ich die Bände 2 und 3 dieser Serie bekommen, und deshalb wird es Zeit, dass ich endlich Band 1 in Angriff nehme (ich bin schon auf Seite 100).

4. Stephen Kelly: Die Lügen der Toten
Ein Vertreter meines zweiten Lieblingsgenres: historische Krimis. Ich habe gerade erst auf einem Blog eine Rezi dazu gelesen und das Buch gleich auf meine Wunschliste gesetzt!

5. Kent Haruf: Lied der Weite
Auch darauf bin ich über eine Rezi gestolpert: Die Geschichte eines siebzehnjährigen Mädchens, das schwanger und zu Hause rausgeworfen wird und dann bei zwei alten Viehzüchtern unterkommt. Über kleine Orte und große Gnade.

Und was sind eure 5 BESTEN an diesem DONNERSTAG?

Advertisements

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


„Willkommen im Alltag“, schreibt Gorana heute. Was soll ich sagen: Der Alltag hat mich heute Morgen schon mit einem Eimer eiskaltem Wasser erwischt, als ich in einer Mail darüber informiert wurde, dass meine Abteilung zwar 2017 ein Plus von 8 % erwirtschaftet hat, unsere Umsatzziele für 2018  aber noch einmal um schlappe 23 % erhöht wurden. 23 %?! Woher sollen wir, woher soll ich die nehmen?! Argh. Herzlich willkommen im Jahr 2018.

Dann doch lieber den Tag mit etwas Gutem beginnen – mit Goranas allwöchentlicher Frage:

5 Serien, die ich 2018 sehen möchte

Die Liste ist bei uns Serienjunkies laaaang. Aber hier spontan meine Top 5:

1. The 100

Hier hänge ich eine schlappe Staffel hinterher, habe mir aber fest vorgenommen aufzuholen, weil die Serie echt gut ist.

2. ReGenesis
Eine alte kanadische Serie von 2004, die ich damals schon klasse fand. Meine Schwester ist ein großer Fan und besitzt alle DVDs und hat mir die in die Hand gedrückt, damit ich sie mir (noch mal) anschaue. Falls ihr die Serie nicht kennt, hier der Trailer.

3. Star Trek: Discovery
Hier bin ich zwar up-to-date, aber ein riesiger Fan! Ich sage nur: Voq!

4. The Alienist
Ende des Monats ist es endlich soweit: Die Verfilmung des genialen Buches von Caleb Carr kommt ins Fernsehen.

5. The Royals
Ab März gibt’s die 4. Staffel – und nach der missratenen 3. Staffel scharre ich schon mit den Hufen. Könnte bitte jemand diesen neuen König umbringen? 😉

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute ist mein erster Arbeitstag … Durch meine Mails habe ich mich überraschenderweise schon komplett durchgearbeitet; es waren keine größeren Katastrophen darunter. 🙂 Als Nächstes ist die Post auf meinem Schreibtisch dran. Aber erst Goranas Donnerstagsfrage (frau muss ja Prioritäten setzen):

5 Filme, die ich 2018 im Kino sehen möchte

Hier gilt es zunächst die erste Hürde zu überwinden: Was zum Geier läuft denn 2018 überhaupt im Kino?! 😉

/me geht mal googlen.

Okay, hier jetzt meine Liste:

1. Avengers: Infinity War
Auf diesen Film warte ich schon seit gefühlten Ewigkeiten! Der Kampf gegen Thanos, die Versöhnung der Avengers, die Ankunft der Guardians – das muss gut werden!

2. Deadpool 2
Eine weitere Ladung Popcornkino!

3. Ocean’s Eight
Halt Ocean’s Eleven, bloß mit weiblichen Protagonisten.

4. Pacific Rim 2: Uprising
Bin ich die Einzige, die den ersten Film einfach nur großartig findet? Ich liebe noch heute den Soundtrack! Und diese kreativ gesampleten Monster!

5. The Shape of Water
Ich lese über diesen Film nur Lobeshymnen und muss ihn unbedingt sehen!

Welchen Film habe ich eurer Meinung nach noch vergessen? Was sollte ich mir auf jeden Fall anschauen?

 

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.

Heute stellt mich Gorana mit ihrem Rückblick vor eine echte Herausforderung:

Die 5 besten Filme, die ich 2017 gesehen habe

Ich war in diesem Jahr nur ein- oder zweimal im Kino und habe eher die genialen (Mini-)Serien auf Netflix und Amazon genossen. Gott sei Dank darf ich alle Filme nennen, die ich in diesem Jahr gesehen habe … ähm, was habe ich mir da in diesem Jahr überhaupt angeschaut?!

1. Wind River (2017): Jeremy Renner und Elizabeth Olsen auf der Suche nach dem Mörder eines indianischen Mädchens. Ein Film, der in den letzten zehn Minuten ungemein an Fahrt aufnimmt, während er sich vorher Zeit lässt …

2. Silence (2016): Ein Film über Jesuiten in Japan und das Leid der dortigen Gläubigen. Musste ich über mehrere Abende verteilt schauen, weil mich die Materie wirklich … belastet hat.

3. Hidden Figures (2016): Über die Rolle, die farbige Wissenschaftlerinnen bei der NASA bzw. in den Anfängen der Raumfahrt gespielt haben. Fast so gut wie „The Help“.

4. Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (2015):
Für mich die filmische Überraschung in diesem Jahr – ein Film über das Erwachsenwerden bzw. darüber, dass eine junge Frau ihren Platz im Leben findet.

5. Die Hütte (2017):
Das Buch mochte ich nicht, aber der Film über einen Mann, der die Entführung und Ermordung seiner Tochter verarbeitet, hat mich sehr berührt.

Und was waren eure filmischen Highlights in diesem Jahr? Was sollte ich mir unbedingt noch anschauen?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute ist mein erster Urlaubstag, aber bislang ist er angefüllt mit Einkäufen, Bankgeschäften und Wäschewaschen … Also das Übliche vor den Feiertagen. 😃 Gott sei Dank versüßt mir Gorana mit ihrer Frage den Vormittag.

Die 5 nervigsten Dinge an Weihnachten

1. Beginn der Weihnachtszeit
Es nervt mich, dass die Weihnachtszeit in den Geschäften schon Anfang September beginnt. Wer will schon im Spätsommer Spekulatius oder Zimtsterne essen?! Ich entziehe mich dem Ganzen, indem ich diesen Kram erst ab Dezember kaufe. Und dieses Jahr boykottiere ich ihn komplett.

2. Hausputz
Also genau das, was ich oben beschrieben habe. 😃 Ich weiß nicht, wie das bei euch ist, aber ich träume im Urlaub immer davon, endlich mal ausschlafen zu können, viel zu lesen und liegen gebliebene Serien zu bingen, Tee zu trinken, Plätzchen zu backen … Aber schlussendlich erleide ich einen Anfall von Hausputz …

3. Bettelbriefe
Ich spende durchaus hier und da mal, aber diese Häufung von Bettelbriefen in meinem Briefkasten nervt … und motiviert mich nicht dazu, meinen Geldbeutel zu öffnen.

4. Geschenke
Meine Beziehung zu Geschenken ist ambivalent. Natürlich bekomme ich gern Geschenke 🙃 und ich mache auch gern Geschenke. Aber dann gibt es da Personen, die sich unheimlich schlecht beschenken lassen, weil sie irgendwie so keine Hobbys oder Interessen haben – und das setzt mich immer echt unter Druck.

5. Deko
Okay, nicht lachen, aber mir fehlt das Deko-Gen. Ehrlich, man könnte mich im Depot aussetzen, und meine Wohnung würde hinterher immer noch nüchtern aussehen oder nicht einmal halb so dekoriert wie der Shop. Ich investiere mein Geld einfach lieber in Bücher und Filme.

So, und jetzt werde ich die sauberen Gardinen aufhängen … 👍

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute gibt’s von Gorana die zweite Weihnachtsfrage. Und zwar wieder eine von der Sorte, bei denen es mir schwerfällt, sie zu beantworten:

Die 5 besten Geschenke, die ich je bekommen bzw. verschenkt habe

Warum es mir so schwerfällt? Weil es bei uns an Weihnachten keine Bombastgeschenke oder wahnsinnig kreativen Gaben gibt. Tränen der Rührungfließen eigentlich auch nie. Meine Mutter schenkt – obwohl ich ihr das schon seit Jahren auszutreiben versuche – gern praktische Dinge, die ich brauche (zumindest ihrer Meinung nach). Und wenn ich doch ein Buch oder einen Film oder ähnliches bekomme, dann stand dieses Produkt auf meiner Wunschliste … Ganz zu schweigen davon, dass ich mir Geschenke auch nicht besonders gut merken kann. Deshalb ist meine Top-5-Liste nicht gerade spektakulär:

1. Riccardo Chailly: Beethoven – Die Sinfonien
Gab es im vergangenen Jahr. Kennt ihr Chaillys Interpretation von Beethovens Neunter? Das Geilste, wo gibt. 😉 Sorry, Karajan …

2. Schottland-Kalender
Da ich ein riesiger Schottland-Fan bin, bin ich auch immer überglücklich, wenn man mir (fast jedes Jahr) den Schottland-Kalender von KUNTH schenkt.

3. Schottland-Foto
Ich war 2015 mit meinen Eltern in Schottland. Und anschließend haben sie von mir die Vergrößerung (30 x 40 cm) eines Bildes bekommen, das sie vor Eilean Donan zeigt. Dieses Bild sieht aber auch wirklich zu gut aus. 😉 Es hängt jetzt in ihrem Wohnzimmer und erinnert uns immer wieder an die gemeinsame Zeit bzw. es erinnert sie an die gemeinsame Zeit.

4. Schottland-Urlaubsbilder
Und weil gilt: Great minds think alike, haben meine Eltern mir am selben Weihnachtsfest ein Mobile mit Fotos geschenkt, die sie in Schottland von uns geschossen hatten. 🙂 Es gibt nichts Schöneres als gemeinsame Erinnerungen.

5. Norwegen-Schal
Und wenn wir schon bei Urlaub sind: In diesem Jahr habe ich ja mit einer Kollegin eine Hurtigruten-Kreuzfahrt unternommen – und da sie gern strickt, waren wir (gefühlt) in jedem Wollgeschäft, an dem wir vorbeigekommen sind. Und gestern erst hat sie mich mit einem flauschigen dunkelgrünen Schal überrascht, dessen Wolle sie während unseres Urlaubs in Norwegen gekauft hatte. Das hat mich total gefreut!

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG. 


Da mein Internet immer noch nicht funktioniert (der Ball liegt jetzt bei der Telekom; es liegt augenscheinlich ein Defekt vor, den 1&1 nicht reparieren kann), muss ich übers Handy bloggen. Was etwas … schwierig ist.  Aber trotzdem lasse ich mir die heutige Frage von Gorana nicht entgehen:

Die 5 besten Dinge an Weihnachten

1. Die Rotweinplätzchen meiner Schwester. Ich muss neidlos anerkennen, dass meine Schwester es voll draufhat. 😎

2. Das gemeinsame Spielen. Nach dem großen Essen an Heiligabend spielen wir immer zusammen. Keine hochkomplexen Gesellschaftsspiele, sondern simple Würfel- oder Kartenspiele. Selbst Jenga macht eine Menge Spaß, wenn der Alkoholspiegel steigt. 😉

3. Binge-Reading. Gefühlt tagelang mit einem Buch im Bett liegen zu können, ohne an die Arbeit denken zu müssen.  Zumindest weigere ich mich, an die Arbeit zu denken.

4. Das gute Essen. Zu keiner Zeit gibt es so viel gutes Essen wie an den Weihnachtsfeiertagen. Und das genieße ich sehr … 🍗🍮🍰🍷 Mein Vater – ich verbringe den Heiligen Abend bei meinen Eltern, und auch meine Schwester kommt dazu – plädiert zwar schon seit Jahren für Würstchen und Nudelsalat, aber bislang konnte ich das immer abwenden.

5. Das Auspacken der Geschenke. Seien wir doch ehrlich: An Weihnachten geht es auch um die Geschenke. 🎁 Und wer freut sich nicht, wenn er ein neues Buch oder einen Film bekommt oder etwas, das er sich schon ewig gewünscht hat?

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute hat Gorana wieder eine der Aufgaben für uns, bei denen ich ihr am liebsten zurufen würde: WAS?! NUR FÜNF?! Denn heute möchte sie von uns wissen, welches unsere liebsten literarischen Figuren sind – menschlich oder nicht menschlich.

Die 5 besten Buchfiguren

Die Reihenfolge ist vollkommen willkürlich. Und die Liste ständig im Wandel:

1. Francis Ackerman jr.
Ich hätte nie gedacht, dass mal ein Serienmörder auf einer solchen Liste landen würde. Aber ich habe einfach eine Schwäche für Redemption-Storys und für überaus … einfallsreiche Figuren.

2. Phèdre nó Delaunay
Die weibliche Hauptfigur der „Kushiel“-Reihe. An ihr schätze ich Einfallsreichtum, Opferbereitschaft, Mut und ihr großes Herz.

3. Elizabeth Bennet
Eine junge Frau, die sich in einer Zeit, als Frauen nur eines mit ihrem Leben anfangen konnten (heiraten und Kinder kriegen), entschied, sich nicht den Erwartungen der Gesellschaft zu beugen, sondern auf ihr Herz zu hören – und natürlich von ihrer Schöpferin Jane Austen mit einem großartigen Ehemann „belohnt“ wird (Stolz und Vorurteil).

4. Darrow
Der Protagonist aus der „Red Rising“-Trilogie. Mutig, opferbereit, einfallsreich (I sense a theme …), aber auch immer bereit, seinen (ehemaligen) Freunden noch eine Chance zu geben – selbst wenn sie ihn schon einmal enttäuscht haben.

5. Mark Whatney
Der Marsianer: Ein Wissenschaftler/Astronaut bleibt allein auf dem Mars zurück und muss sich monatelang sein Überleben „macgyvern“ – dass er hier nie aufgibt und bei allem auch seinen Humor nicht verliert, beeindruckt mich zutiefst.

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Habe die Beschlusskonferenz von gestern gut hinter mich gebracht – und mit einer Endzeit von 18 Uhr lagen wir wirklich gut im Zeitplan (der eigentlich um 16:30 Uhr endete). Allerdings habe ich heute Nacht gefühlt nur von Erscheinungsterminen und Kalkulationen und „Mmh, sollte ich das lieber in die 2019er-Liste verschieben“ geträumt … 😎

Bevor ich jetzt die zu prüfenden Manuskripte in Angriff nehme und Korrekturfahnen durchsehe, erst noch die wichtigste Aufgabe dieses Tages: Goranas Die 5 BESTEN am DONNERSTAG:

Die 5 besten Buchautoren

Für einen Buchmenschen bzw. eine Leseratte eine wirklich knifflige Frage … Es gibt ja so viele großartige Schriftsteller und erfahrungsgemäß ändert sich ja auch der literarische Geschmack mit der Zeit. Ich versuche mich mal an einer möglichst zeitlosen Liste:

1. Jane Austen
Jane Austen begeistert mich bereits seit über 30 Jahren und ihr „Stolz und Vorurteil“ ist meine persönliches Heilmittel gegen Erkältungen und depressive Stimmungen. Ich bewundere zutiefst, wie es ihr schon vor über 200 Jahren gelungen ist, in die menschliche Psyche hineinzuschauen.

2. William Shakespeare
(Nicht nur) Seine Komödien gehören für mich zum Besten, das jemals verfasst wurde. Und auch für ihn gilt das, was für Jane A. klingt: Sein Einblick in die menschlichen Untiefen bewegt mich ungemeint. Und neidisch bin ich auch. Und wenn ich dann noch an seine Sonette denke – meine Güte, dieser Mensch konnte dichten!

3. Bernard Cornwell
Mein Lieblingsautor im Genre der historischen Romane. Mein lernt unglaublich viel über die englische/britische Geschichte. Und seinen Sharpe liebe ich auch seit fast 30 Jahren …

4. Gabriel García Márquez
Er ist steht stellvertretend für all die großartigen Schriftsteller Lateinamerikas. Sein Buch „Hundert Jahre Einsamkeit“ gehört für mich seit ewigen Zeiten zu den besten Büchern, die jemals verfasst wurden.

5. Justin Cronin
Ein aktueller Autor, der sich mit vielen anderen um den 5. Platz streitet. Seine Übergang-Reihe würde ich definitiv mit auf eine einsame Insel nehmen. Ich habe eine große Schwäche für Autoren, die mich darüber nachdenken lassen, wie sich die Menschheit wohl nach einer globalen Katastrophe entwickeln könnte.

J. R. R. Tolkien, Thomas Mann, Karl May, Emily Bronte, Erich Kästner, Astrid Lindgren und unzählige mehr hätte ich jetzt auch noch nennen können, aber ich durfte ja nur 5 angeben … 😉

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Mit der heutigen Frage bringt mich Gorana wirklich in die Bredouille:

Die 5 besten Kinderbücher

Warum? Weil ich weder Kinder noch Neffen oder Nichten habe – und die Kinder meiner Freunde bekommen von mir eher andere Dinge geschenkt (Asche auf mein Haupt). Meine Kenntnisse im Bereich „Kinderbücher“ sind also im besten Falle sehr begrenzt. Und deshalb ist es wohl am besten, ich gehe in Gedanken in meine eigene Kindheit zurück und grüble darüber nach, was ich selbst am liebsten gelesen habe:

1. Lucy Maude Montgomery: Anne of Green Gables
Hier war zuerst die Liebe zur TV-Serie da und dann die zu den Büchern über die rothaarige Waise Anne Shirley, die auf Prince Edward Island bei Marilla und Matthew ein neues Zuhause findet.

2. Enid Blyton: Hanni & Nanni
Ich sag nur: Internatsgeschichten!

3. Otfried Preußler: Krabat
Dieser Roman hat alles: Spannung, Grusel & eine Love Story. Wenn ich mir heute eine Verfilmung anschaue, berührt mich die Geschichte immer noch.

4. B. B.: Im Schatten der Eule
Drei Brüder, die bei ihrer Tante leben, büchsen aus und beginnen im Wald ein neues, abenteuerliches Leben. Auch hier bin ich über die britische Verfilmung zum Buch gekommen. Das ist eines der wenigen Kinderbücher, die noch heute in meinen Regalen stehen.

5. Erich Kästner: Pünktchen und Anton
Pünktchen und Anton, die Geschichte um eine Freundschaft zwischen einem Mädchen aus reichem Haus und dem Jungen aus ärmlichen Verhältnissen, steht im Grunde stellvertretend für all die großartigen (Kinder-)Bücher, die Kästner verfasst hat.