Lesestoff.

Calmes
Mary Calmes: All Kinds of Tied Down (Marshals #1). Deputy US Marshal Miro Jones wird von seinen Kollegen dafür geschätzt, dass er auch in haarigen Situationen einen kühlen Kopf bewahrt und sich immer an die Vorschriften hält. Deshalb hat man ihm einen Partner zugeteilt, der das genaue Gegenteil von ihm ist. Ian Doyle ist ein Ex-Special-Forces-Soldat und eher ein „Erst schießen, dann fragen“-Typ.
Doch wider Erwarten sind aus den beiden so verschiedenen Männern in den vergangenen drei Jahren gute Freude geworden, die sich blind vertrauen. Miro weiß, dass Ian ihm trotz seiner unkonventionellen Vorgehensweise immer Rückendeckung geben wird. Doch mittlerweile wünscht er sich noch viel mehr von seinem Partner …

Meine Rezi könnt ihr hier lesen: Chridhe.

Advertisements

Lesestoff.

Leta Blake: Will & Patrick’s Endless Honeymoon. Hirnchirurg Patrick McCloud hätte nie gedacht, dass er sich einmal verlieben und heiraten würde. Zwei Jahre nach ihrer Heirat in Las Vegas finden Will und Patrick nun endlich Zeit, in die Flitterwochen zu fahren. Patrick ist fest entschlossen, dafür zu sorgen, dass alles perfekt ist. Will investiert Zeit und Geld, um anderen zu helfen, allen voran seiner ungewöhnlichen, chaotischen Familie. Da hat er es doch verdient, dass sich auch einmal jemand um ihn kümmert – und ihn vor all dem Drama in seiner Familie bewahrt. Doch natürlich ist das nicht so einfach …

Meine Rezension zu diesem E-Book findet ihr hier: Chridhe.

Lesestoff.

Cameron Dane: Brokedown Hearts. David Joyner hat wegen Stalkings einige Zeit im Gefängnis gesessen und kehrt nach der Haftentlassung in seine Heimatstadt zurück. Er findet einen Job in einem Tierasyl und versucht, ein unauffälliges Leben zu führen und niemandem zur Last zu fallen. Da fällt ihm eines Tages ein Mann auf, der im selben Motel wie er wohnt. Sofort fühlt er sich zu diesem hingezogen und fürchtet, dass er wieder in alte Verhaltensmuster zurückfallen wird.
Was er nicht weiß: Der Privatdetektiv Ben Evans wurde von dem Freund von Davids Opfer engagiert, den ehemaligen Häftling zu observieren. Ist er wieder in die Stadt zurückgekehrt, um die Beziehung der beiden zu zerstören? Doch schon als Ben David zum ersten Mal sieht, ist es um ihn geschehen. Er kann die sexuelle Anziehung, die er für den jungen Mann empfindet, einfach nicht unterdrücken …

Meine Rezension zum Buch findet ihr hier: Chridhe.

Lesestoff.

Samantha KaneSamantha Kane: The Courage to Love (Brothers in Arms 1). London, 1813: Seit ihr Ehemann vor drei Jahren auf der iberischen Halbinsel im Kampf gegen die französischen Truppen von Napoleon ums Leben kommen ist, schlägt Kate Collier sich als Mätresse reicher Männer durch. Doch als Lord Robertson, ihr letzter „Beschützer“, sie auf schreckliche Weise missbraucht, zieht sie sich aus der Gesellschaft zurück und kümmert sich nur noch um ihr Kleidergeschäft und ihre Nichte Veronica.
Da kehren Jason Randall und Anthony Richards – zwei Kameraden ihres verstorbenen Mannes – nach London zurück und haben nur noch ein Ziel vor Augen: die junge Frau zu erobern. Auch Kate liebt die beiden schon lange, doch spätestens nach ihrer schrecklichen Erfahrung mit Robertson wird Kate von der Gesellschaft geschnitten – und ist nicht länger willens, sich einem Mann anzuvertrauen, geschweige denn zwei Männern. Doch sie kann Jason und Tony einfach nicht widerstehen und beginnt, die Freundschaft mit den beiden, die sich schließlich zu einer Liebesbeziehung entwickelt, zu genießen.
Aber Robertson ist nicht bereit, sie kampflos den beiden ehemaligen Soldaten zu überlassen …

Meine Rezension zu diesem E-Book findet ihr hier: Chridhe.

Lesestoff.

PaigeSabrina Paige: Her Bodyguard. Alexandra ist die Tochter des Königs von Protrovia – aber sie liebt Partys und Alkoholexzesse mehr als ihre Aufgaben als Prinzessin. Keiner ihrer Bodyguards hat es bislang mehr als 18 Tage mit ihr ausgehalten. Da bittet ihr Bruder einen alten Armeefreund um Hilfe. Max hat Albert in Afghanistan das Leben gerettet und nimmt dessen Angebot, der Bodyguard seiner Schwester zu werden, nur zu gern an, laufen seine Eltern doch Gefahr, ihr Haus an die Bank zu verlieren.
Doch Alex macht ihm das Leben mehr als nur schwer. Unablässig versucht sie, Wege zu finden, wie sie ihm und dem Palast entkommen kann, um mit ihren Freunden zu feiern. Doch gleichzeitig fühlt sie sich immer mehr zu ihrem Bodyguard hingezogen, der sich von ihrer arroganten Art nicht einschüchtern lässt …. Alexandra ist die Tochter des Königs von Protrovia – aber sie liebt Partys und Alkoholexzesse mehr als ihre Aufgaben als Prinzessin. Keiner ihrer Bodyguards hat es bislang mehr als 18 Tage mit ihr ausgehalten. Da bittet ihr Bruder einen alten Armeefreund um Hilfe. Max hat Albert in Afghanistan das Leben gerettet und nimmt dessen Angebot, der Bodyguard seiner Schwester zu werden, nur zu gern an, laufen seine Eltern doch Gefahr, ihr Haus an die Bank zu verlieren.
Doch Alex macht ihm das Leben mehr als nur schwer. Unablässig versucht sie, Wege zu finden, wie sie ihm und dem Palast entkommen kann, um mit ihren Freunden zu feiern. Doch gleichzeitig fühlt sie sich immer mehr zu ihrem Bodyguard hingezogen, der sich von ihrer arroganten Art nicht einschüchtern lässt …

Meine Rezension findet ihr hier: Chridhe. Lesen auf eigene Gefahr. 😉

Lesestoff.

Sabrina Paige: Prince Albert. Belle Kensington hat zwei Jahre für eine Wohltätigkeitsorganisation in Afrika verbracht. Jetzt ist sie in die USA zurückgekehrt, um ihren langjährigen Verlobten zu heiraten. Doch kurz vor der Hochzeit erfährt sie, dass dieser schon seit einer Weile eine Affäre mit ihrer Trauzeugin hat, und ergreift die Flucht. In dieser Situation läuft sie einem gutaussehenden Unbekannten über den Weg, mit dem sie sich betrinkt – und den sie spontan heiratet.
Ein Jahr später reist sie nach Protrovia, wo sie erfährt, dass ihre verwitwete Mutter plant, den dortigen König zu heiraten. Noch überraschter ist sie, als sie erfährt, dass ihr zukünftiger Stiefbruder – der Kronprinz – kein Geringerer ist als ihr unbekannter Ehemann, den sie seit damals nicht mehr gesehen hat.
Prinz Albert ist ein berüchtigter Playboy, der seine Freiheit und die Frauen liebt. Doch als er feststellt, als es sich bei seiner konservativen Stiefschwester, die ihre Zeit lieber mit Charitys in Afrika verbringt als im Luxus des Königshofs, um die Unbekannte handelt, die er vor einem Jahr in Las Vegas geheiratet hat, beschließt er, die Gelegenheit zu nutzen und seine Frau zu verführen …

Meine Rezension findet ihr wie immer hier: Chridhe. Lesen auf eigene Gefahr!

Samstag.


In den nicht allzu untiefen Untiefen von Amazon gibt es jede Menge … ungewöhnlicher Produkte. Aber ich schwöre euch, seit ich gestern Abend im Kindle-Bereich über dieses Buchangebot gestolpert bin, bin ich davon überzeugt, dass ich den Bodensatz erreicht habe!
Was denkt ihr?

PS: Es ist mir echt ein Rätsel, wie es möglich ist, dass solche Buchprodukte die QualitätsAnforderungen von Amazon erfüllen. Angeblich. Und dass #45 ihnen nicht schon längst seine Anwälte auf den Hals geschickt hat. Auch wenn ich alles andere als ein Fan bin: Ein solches Produkt ist wirklich geschmacklos und rufschädigend.

Montagsfrage.


Eine neue (Arbeits-)Woche hat begonnen, aber bei diesem herbstlichen Wetter möchte man sich am liebsten wieder ins Bett verkriechen. Ich vermute aber mal, mein Chef hätte etwas dagegen. 🙂 Buchfresserchen hat aber auch in dieser Woche wieder eine neue Frage für uns:

Liest du mehr Papierbücher oder mehr E-Books, gibt es einen Grund dafür?

Ich lese mehr Papierbücher. Definitiv. Ich bin zwar ein reger Amazon-E-Book-Kunde, und oft kaufe ich „für zwischendurch“ mal eine nette Kurzgeschichte mit 70, 80 Seiten zur Entspannung oder auch Bücher, bei denen ich mich schämen würde, zuzugeben, dass ich so was lese 🙂 , und bei denen weigere ich mich ehrlich gesagt, sie zu zählen. Natürlich sind E-Books günstiger, gerade die englischen Ausgaben, aber ein „richtiges“ Buch ist einfach etwas anderes. Und außerdem kommt es oft vor, dass ich mir Bücher, die mich als E-Books überzeugt haben, später noch mal als Taschenbücher zulege, wenn sicher ist, dass ich sie auf jeden Fall noch mal lesen werde.

Warum? Weil ich den Geruch von Büchern liebe. Weil ich das Gefühl von Büchern in meinen Händen liebe. Weil ich die Optik von Büchern liebe. Ja, natürlich habe auch ich das Problem, dass meine Regale aus allen Nähten platzen, aber ich bin mittlerweile ganz gut darin, mich von Büchern zu trennen, die sich als Fehlkäufe entpuppt haben, die mir jemand geschenkt hat, ohne meinen persönlichen Geschmack zu treffen, oder von denen ich weiß, dass ich sie nicht noch einmal lesen werde.

Montagsfrage.

montagsfrage_banner
Ich weiß ja nicht, wie es bei euch aussieht, aber bei uns hier regnet es schon seit Stunden vor sich hin … Und das soll der Sommer sein? *seufz* Na ja, da ich dem Regen durch das Fenster meines Büros zuschaue, ist es nicht ganz so schlimm. 😉
Auch in dieser Woche gibt es bei Buchfresserchen wieder eine Montagsfrage – und dieses Mal wurde sie ihr anonym zugesandt:

Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

Ich lese durchaus hin und wieder Gay Romance, und das fast ausschließlich in Form von E-Books. Das liegt zum einen daran, dass die Geschichten oft relativ kurz und qualitativ nicht gaaanz so hochwertig sind. Es gibt m. W. nur wenige Autorinnen und Autoren, die sich hier die Mühe machen, Geschichten zu verfassen, in denen es nicht nur um „Sie lernen sich (oberflächlich) kennen und landen im Bett“ geht (korrigiert mich), sondern die eine gut durchdachte Handlung konzipieren, bei der die Tatsache, dass die handelnden Figuren eben schwul oder lesbisch sind, zwar wichtig, aber nicht alles ist.
Hier einige Romane bzw. Reihen, die ich hier empfehlen könnte:

– C. S. Pacat: Die PrinzenTrilogie (Gay Fantasy)
– Diana Gabaldon: Lord John Grey-Romane (historical Fiction, Krimi)
– Leta Blake/Alice Griffiths: Will & Patrick wake up married (humorvoll, contemporary)
– Madeleine Urban & Abigail Roux: Cut & RunReihe (Gay Thriller); Warrior’s Cross (Gay Thriller)
– Samantha Kane: Brothers in Arms-Serie (historical Fiction; teilweise MMF)

Warum ich so etwas lese?
Weil ich meinen Horizont erweitern und mal aus meinem ganz persönlichen Wohlfühlbereich herauswollte. Die guten Geschichten haben mir die Augen darüber geöffnet, wie man in unserer Gesellschaft mit Menschen umgeht bzw. umging, die eben nicht der Norm entsprechen – nicht nur „irgendwann früher einmal“, sondern auch noch in der heutigen Zeit. Wir glauben zwar, dass wir heutzutage ach so aufgeklärt sind, aber wenn wir dann mit Personen konfrontiert sind, deren Lebensentwurf dem unseren widerspricht – dann zeigt sich, wie wir wirklich gestrickt sind.
Weil ich auch einmal Romane lesen wollte, in denen es nicht nur darum geht, dass eine Frau den Mann fürs Leben findet und gewissermaßen davor gerettet werden muss, eine alte Jungfer zu werden. In vielen Gay-Romance-Geschichten begegnen sich die Protagonisten auf Augenhöhe; hier ist oft niemand erst dann vollständig, wenn er von einem anderen gerettet wurde (Ausnahmen bestätigen natürlich die Regel).

Wie sieht es bei euch aus? Lest ihr Gay Romance?

Lesestoff.

Sarah J. Maas: Kriegerin im Schatten (Throne of Glass #2). Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde.
Aber auch Celaenas Verbündete Nehemia und Prinz Dorian von Adarlan haben ihre Geheimnisse. Nehemia scheint mit Archer Finn, einem alten Freund von Celaena, in eine Verschwörung gegen den König verwickelt zu sein, hilft der Assassinin aber weiterhin, Wyrdzeichen zu lernen, um dem Mysterium um die Macht des Königs auf die Spur zu kommen. Und Kronprinz Dorian entdeckt, dass er magische Fähigkeiten besitzt – etwas, das seinen Tod bedeuten könnte, wenn jemand davon erfährt …

Meine Rezension findet ihr hier: Chridhe.