Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


9 Kommentare

Neue Filme im Herbst 2017 (Trailer).

Justice League. Batman, Aquaman, Wonder Woman, The Flash und Cyborg schließen sich zur „Justice League of America“ zusammen, um das Böse zu bekämpfen und die Erde vor einer Invasion zu retten.
Sorry, mein Herz schlägt immer noch für Marvel, und, sorry, ich halte Ben Affleck immer noch für eine Fehlbesetzung. Wonder Woman wäre für mich der einzige Grund, diesem Film eine Chance zu geben. 

Advertisements


10 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute bringt mich Gorana ein wenig in Schwierigkeiten, denn spontan fällt mir wenig ein zu:

Die 5 besten Filmfortsetzungen

Mir fallen schlechte Fortsetzungen ein, aber gute? 🙂

1. Captain America: The Winter Soldier
Ich mochte tatsächlich die Fortsetzung von „First Avenger“ deutlich lieber als den ersten der Reihe. Liegt sicher u. a. daran, dass ich eine Schwäche für Redemption-Geschichten habe.

2. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
Ich sag nur: Sean Connery. Imho der beste Teil der Reihe.

3. Terminator 2

Ich weiß noch, als wäre es gestern erst gewesen , wie wir damals im Kino saßen und uns der Mund offenstand, als die Fähigkeiten des T-1000 zu sehen war – vor allem die Szene, als er aus dem schwarz-weißen Linoleumboden „aufstand“. Großartig! Angesichts des heutigen Stands der Technik nichts Besonderes mehr, aber damals … vorm Kriech …

4. Die Tribute von Panem: Mockingjay (Teil 1 und 2)
Während ich Teil 1 der Reihe zu harmlos fand angesichts der Tatsache, dass es um eine Dystopie geht, in der Teenager ums Überleben kämpfen (auf „Battle Royal“ werde ich an dieser Stelle mal nicht hinweisen), haben mich die Verfilmungen des letzten Buches dann doch stärker überzeugt.

5. Star Trek: Into the Darkness
Versteht mich nicht falsch: Teil 1 war großartig! Aber mir gefiel Teil 2 wegen der besonderen Dynamik zwischen Kirk und Spock besser.


23 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Nach der Nacht, die ich hinter mir habe, passt Goranas Aufgabe wie die Faust aufs Auge:

Die 5 grauenhaftesten Orte in Filmen

Mir sind spontan die folgenden eingefallen – willkommen zu meinen persönlichen Albträumen:

1. Cube (1997)
Der Cube (oder muss ich sagen: die Kuben) aus dem gleichnamigen ersten Film. Eine gefühlt unendliche Aneinanderreihung von Räumen, die sich ständig bewegen und in denen man die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen muss, um das eigene Überleben und das der Gruppe zu sichern. Sofern nicht irgendwann mal nach Filmen, Serien und Büchern gefragt wird, wärt ihr mit mir aufgeschmissen. Hohe Primzahlen, kartesische Koordinaten? Ich bitte euch … 😉

2. Cabin in the Woods (2012)
Das komplette Haus – der mit Kameras gespickte obere Teil, der gruselige Keller mit den „Accessoirs“, die über den Spielverlauf entscheiden, der düstere Wald, das gigantische Labor darunter mit den Kuben (Déjà-vu), in denen sich die Monster aufhalten, und der Tempelraum mit den Göttern …

3. Saw (2004)

Der Waschraum. Träumt nicht jeder von uns davon, angekettet aufzuwachen – nur eine Säge in unserer Nähe, mit der man aber die Kette nicht durchsägen kann? Oder in einem verschlossenen Raum, und der Schlüssel befindet sich im Bauch einer Leiche? Oder so ähnlich …

4. Pandorum (2009)
Steht im Grunde stellvertretend für Raumschiffe in den Weiten des Alls … die Maschinen versagen … lange Gänge liegen im Dunkel da … mysteriöse Geräusche kommen von irgendwo her. Und der Protagonist kämpft sich seinen Weg zum Maschinenraum/zur Brücke frei – gegen Aliens, mutierte Menschen, Kannibalen oder einfach nur gefährliche Gegner.

5. Doom (2005)
Ein einsamer Planet, weit von zu Hause entfernt, viele Leichen in den Laboren und den Gängen. Und wer beim Angriff eines mysteriösen Ungeheuers nicht ums Leben gekommen ist, mutiert zu … einem Ungeheuer. Auch hier: lange Gänge mit unzähligen Abzweigungen und Biegungen, Dunkelheit (I sense a theme), bedrohliche Geräusche … (und, nein, wir diskutieren jetzt nicht über die Qualität dieses Films 🙂 )


2 Kommentare

Zwischendurchgedanken.

zwischendurchgedanken
Ich bin mir ja bewusst, dass (gerade) beim Anschauen von SciFi willing suspension of disbelief ins Spiel kommt (die willentliche Aussetzung der Ungläubigkeit). Aber habt ihr Alien: Covenant gesehen?
Nachdem sie durch einen Zwischenfall frühzeitig aus dem Tiefschlaf erwacht sind, kümmert sich eine Gruppe von etwa 15 Offizieren um ein Raumschiff, das seit sieben Jahren auf dem Weg zu einem Planeten ist, der für die Menschheit erschlossen werden soll. Was passiert? Man fängt eine mysteriöse, undeutliche Übertragung auf, in der jemand einen alten John-Denver-Song singt. Es handelt sich dabei augenscheinlich um eine automatisierte Übertragung, die in regelmäßigen Abständen von einem unbekannten Planeten kommt, der nur wenige Wochen entfernt ist, und hey, man ist ja noch schlappe 3 Jahre vom Zielort entfernt, da macht doch ein Umweg von wenigen Wochen nichts aus. Und, hey, unser Arbeitgeber/unsere Regierung hat zwar vor Dutzenden von Jahren den Bau eines gigantischen Raumschiffes veranlasst, es wurden in einem gründlichen Prozess gut 2 000 Kolonialisten ausgewählt, die alles hinter sich gelassen haben, um den vermutlich ebenso gründlich ausgewählten Planeten zu erschließen, aber wir haben da einen mysteriösen Planeten gefunden, der augenscheinlich besser zur Kolonialisation geeignet ist … Er ist zwar nicht verzeichnet, aber wen interessiert das schon? Fliegen wir einfach mal hin …
Ja, klar … Fehler Nr. 1. Aber was soll man auch anderes von einem Kapitän erwarten, der als Freeclimber offenbar in der Wand Selfies schießt und dabei fast abstürzt?!
Und dann beginnt – wie üblich – auf dem unbekannten Planeten das große Sterben der Vorhut. Die Offiziere infizieren sich augenscheinlich mit etwas, das mit Blutspucken und einem schrecklichen Tod endet – und einem unglaublich schnellen, unglaublich tödlichen und unglaublich hungrigen außerirdischen Wesen. Da vertrauen wir uns doch mal einem mysteriösen Androiden an, der augenscheinlich ziemlich ungeschützt in der Gegend lebt – umgeben von Tausenden von Leichen. Fehler Nr. 2. Aber, hey, wenn ich einem Androiden begegnen würde, der wie Michael Fassbender aussieht … Wer weiß, was ich dann tun würde?! ❤
Als schließlich nicht einmal mehr eine Handvoll Überlebende da sind, bittet man die im Raumschiff verbliebene Crew darum, ein Rettungsschiff zu schicken. Und was tut diese? Na, wir riskieren einfach mal das Leben von gut 2 000 Kolonialisten und gut 1 000 eingefrorenen Embryonen, um drei oder vier Crewmitglieder zu retten. Muss ich noch erwähnen, dass das natürlich schiefgeht?! Fehler Nr. 3.
Von Fehler Nr. 4 rede ich mal nicht. Dass es sich bei dem überlebenden Androiden um David handelt und nicht um Walter, war doch offensichtlich. Man muss sich bloß anschauen, wie sauber seine linke Hand abgetrennt worden war.
headdesk
Um es ganz klar zu sagen: Wenn ich mit einem Raumschiff auf großer Mission unterwegs wäre und euer Forscherteam würde auf einem Planeten von einem unbekannten Monster/Virus dezimiert: Sorry, Leute, ihr müsstet auf meine Hilfe verzichten. 😉 Ich hab schließlich diverse Alien-Filme gesehen und weiß, was da geschieht oder geschehen wird …


38 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Die 5 BESTEN von Gorana stehen wieder an und heute stellen sie mich vor eine echte Herausforderung:

Die 5 schönsten Orte in Filmen

Jetzt sollte ich wohl erst gestehen, dass ich mir darüber noch niemals nicht nie Gedanken gemacht habe. Außer, ein Film spielt in Schottland, denn dieses Land löst meinen ganz persönlichen Pavlov aus. Deshalb tue ich mich vielleicht etwas schwer:

1. Braveheart: Schottland (was habt ihr anderes erwartet?)
2. Herr der Ringe: Mittelerde (ich konnte mich nicht zwischen Auenland, Gondor und Co. entscheiden – Mordor ist aber raus ;-))
3. Türkisch für Anfänger: einsame Insel (auf die wünsche ich mich jedes Mal, wenn es im Büro wieder stressig wird)
4. Fluch der Karibik: Black Pearl (steht für meine Abenteuerlust und das Interesse für Geschichte)
5. Star Trek: Enterprise (steht stellvertretend für meinen Wunsch, die Sterne zu sehen – und ich meine jetzt nicht durch ein Fernglas :-))

Wow, jetzt habe ich doch 5 zusammenbekommen. Und mir wären auch noch mehr eingefallen.


11 Kommentare

Neue Filme im Frühjahr 2018 (Trailer).

Tomb Raider. Ein weiterer Reboot erwartet uns im kommenden Frühjahr: Tomb Raider. Dieses Mal nicht mit Angelina Jolie in der Hauptrolle, sondern mit Alicia Vikander (Liebe zwischen den Meeren, Jason Bourne etc.), die aber natürlich ebenfalls die Welt retten muss.
Und der Trailer sieht verflixt gut aus, wenn ich das mal so sagen darf. Holt schon mal das Popcorn raus!


30 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute ist Donnerstag – Homeoffice! Gott, hab ich schon mal gesagt, dass ich die Donnerstage liebe? An den anderen Werktagen habe ich oft das Gefühl, dass ich nicht wirklich zum Arbeiten komme, weil ständig das Telefon klingt, jemand reinschaut, weil er irgendeine Frage hat – oder weil die KollegInnen in den Nachbarbüros so laut sind, dass ich mich nicht konzentrieren kann (was mit der Dicke unserer Wände zu tun hat: Sie sind so verfrellt dünn, dass man ihnen beim Telefonieren halb zuhören kann). Aber das Homeoffice gibt mir immer das Gefühl, wirklich etwas zu schaffen …
Na ja, aber starten werde ich natürlich mit Goranas (Viel Spaß im Urlaub!) Donnerstagsaktion:

Meine 5 liebsten (echten) Tiere aus Film oder Serie

Jetzt stehe ich vor einem echten Problem: Ich hab’s nicht so mit Tieren. Und deshalb achte ich bei Filmen bzw. Serien auch nicht auf die tierischen Darsteller. Außer natürlich, es sind gewissermaßen die Hauptdarsteller, aber Tierfilme schaue ich mir wiederum auch nicht an. *sigh* Mal sehen, wer mir trotzdem da einfällt:

1. Die Schlittenhunde aus Antarctica – Gefangen im Eis (der einzige Tierfilm, den ich wirklich liebe, aber sagt’s nicht weiter)
2. Paul Anka, der Hund aus den Gilmore Girls
3. Black Beauty aus diversen Verfilmungen
4. Bootsmann aus Ferien auf Saltkrokan
5. Der weiße Hai (okay, nicht so ganz echt)

Na, da habe ich ja doch eine Liste zusammenbekommen. Könnte jetzt noch jemand nach fiktiven/Zeichentrick-Tieren fragen? Ich würde gern Tom & Jerry, Manny, Diego & Sid und einige andere loswerden. 😉


12 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Diamantenes Jubiläum bei Gorana! 60-mal hat sie sich jetzt schon Donnerstagsfragen zu Filmen, Serien und Büchern ausgedacht. Herzlichen Dank für Deine Mühe.
Und natürlich will sie auch heute wieder etwas von uns wissen:

Die 5 Filme, auf die ich mich im Herbst am meisten freue

Eine echte Herausforderung, da ich schon seit gefühlten Jahren nur noch selten Filme sehe …

1. Thor 3: Tag der Entscheidung
2. Schneemann
3. Mord im Orient-Express
4. Alien: Covenant (DVD)
5. Guardians of the Galaxy Vol. 2 (DVD)


11 Kommentare

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute ist mein erster Urlaubstag! Und natürlich war ich morgens pünktlich um halb 6 wach … Na ja, wird eine Weile dauern, bis ich aus dem Arbeitsrhythmus heraus bin. Allerdings habe ich auf den heutigen Tag gleich zwei Arzttermine gelegt, bei denen ich sicher Stunden in irgendwelchen Wartezimmern und Behandlungsräumen zubringen werde. Außer einem Kontrolltermin beim Zahnarzt geht es schon heute Vormittag in eine nahegelegene Klinik, in der meine Schilddrüse untersucht wird. Da ich schon seit Monaten unter üblem Haarhausfall leide, ist die Untersuchung meiner Schilddrüse meine letzte Idee …

Aber bevor es losgeht, erst einmal zu Goranas Donnerstagsfrage:

Die 5 Filme, die ich als Letztes gesehen habe

Mein erster Gedanke: Verflixt, wann habe ich denn den letzten Film gesehen?! Ich schaue mir schon seit gefühlten Monaten primär Serien an – die Qualität ist ja mittlerweile so großartig, dass man nicht unbedingt auf den nächsten tollen Film wartet. Hier aber meine Liste, wobei ich Fernsehfilme ausgeklammert habe und auch nicht dafür garantieren kann, dass nicht doch ein anderer Kinofilm dazwischen war:

1. Guardians of the Galaxy Vol. 2

Zum Inhalt muss ich hier wohl nichts sagen. Nur so viel: Der 2. Guardians-Film hat mich nicht so „gewowt“ wie der erste. Was nicht bedeutet, dass er grottig war. Gelangweilt habe ich mich nicht.

2. Die Hütte
Nachdem ich das Buch von William Paul Young nicht wirklich mochte, hat mich der Film doch berührt. Es geht darin um Mack, dessen jüngste Tochter auf einem Familienausflug entführt wird. Er versinkt daraufhin in Trauer und Selbstmitleid und entfernt sich innerlich von dem Rest seiner Familie. Eines Tages findet er einen Zettel im Briefkasten, in dem ihn angeblich Gott zu einem Wochenende in einer Hütte einlädt. Obwohl Mack annimmt, dass sich der Entführer (und vermutlich Mörder) seiner Tochter einen Scherz mit ihm erlaubt, fährt er dorthin. Und das, was dann geschieht, wird für ihn alles verändern … Der Film hat mir die eine oder andere Träne entlockt, und ich bin eigentlich nicht der Typ, der im Kino heult.

3. Wonder Woman
Unterhaltsam, aber auch dieser Film hat mich nicht „gewowt“.

4. Hacksaw Ridge
Diesen Film fand ich richtig übel, und das nicht, weil er sehr brutal ist. Sondern weil es wieder einer dieser typischen Ami-Filme ist: Militär, Hurrapatriotismus, Underdog, der sich gegen Widerstände als Held entpuppt, und das Ganze mit einem großen Schuss Religion: Töten ist okay, Hauptsache, du hast deine Bibel dabei.

5. The Spirit of Christmas
Okay, auch ich brauche hin und wieder etwas Romantik: Kate, die ein echter Workaholic ist, hat drei Wochen Zeit, in der Vorweihnachtszeit ein altes Bed & Breakfast schätzen zu lassen und zu verkaufen. Doch dann stellt sich heraus, dass an den 12 Tagen vor Weihnachten in diesem Haus der Geist des ehemaligen Besitzers auftaucht, der natürlich nicht will, dass das Haus verkauft wird. Wobei: Ein Geist ist dieser Mann nicht, er ist seit etwa 80 Jahren nur an diesen 12 Tagen des Jahres ausgesprochen lebendig. Und verflucht. Aber natürlich verlieben sich die beiden und der Fluch endet …

Das waren meine 5 – wobei es durchaus sein kann, dass ich zwischendurch auch noch Underworld – Blood Wars (ich hab einfach eine Schwäche für diese Reihe *sigh*) und Kong: Skull Island (Hauptsache, Tom Hiddleston) geschaut habe.