Same procedure as every year …

drei-haselnuess
In wenigen Minuten ist es so weit: Der KIKA eröffnet die diesjährige „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“-Saison!
Und falls ihr es heute nicht schafft – oder denkt, dass man diesen Klassiker gar nicht oft genug sehen kann! -, hier die übrigen Termine (ohne Gewähr):

24. Dezember 2017, 12.05 Uhr, Das Erste
24. Dezember 2017, 13.35 Uhr, WDR
24. Dezember 2017, 15.05 Uhr, NDR
24. Dezember 2017, 16.40 Uhr, SWR
24. Dezember 2017, 20.15 Uhr rbb
24. Dezember 2017, 21.05 Uhr, one
25. Dezember 2017, 10.05 Uhr, Das Erste
25. Dezember 2017, 16.05 Uhr MDR
25. Dezember 2017, 21.45 Uhr HR
26. Dezember 2017, 07.10 Uhr, one
26. Dezember 2017, 08.30 Uhr, BR
26. Dezember 2017, 09.00 Uhr, rbb
26. Dezember 2017, 16.10 Uhr, MDR

(Quelle: TV Spielfilm)

Advertisements

Neue Filme im Frühjahr 2018 (Trailer).


Avengers: Infinity War. An dieser Stelle dürft ihr euch einen lauten Schrei der Begeisterung vorstellen. Endlich ist er da, der Trailer zum nächsten Avengers-Film! Thanos auf der Suche nach den Infinity-Steinen. Bucky ist wieder dabei. Und Doctor Strange. Und die Guardians of the Galaxy auch!
Was denkt ihr? Pflicht, oder?

Serienmittwoch #98.


Bei uns findet heute die sogenannten Beschlusskonferenz statt, d. h., die Lektoren haben zu allen „ihren“ Büchern und Nonbooks Waschzettel und Kalkulationen erstellt, die wir heute im Laufe einer großen Sitzung durchgehen: Haben wir in allen Genres genügend Produkte? Haben wir hier oder dort zu viele und sollten etwas ins Frühjahr 2019 verschieben? Haben wir uns für die richtige Ausstattung entschieden oder sollten wir aus einer Klappenbroschur doch lieber ein gebundenes Buch machen? Haben wir zu viele Nonbookartikel? Zu wenige? Los geht es um 9 Uhr … unser Rekord lag in den vergangenen Jahren bei 21 Uhr, aber um diese Zeit herum treffen wir erfahrungsgemäß keine guten Entscheidungen machen. Ach, Quatsch, wir haben keine Lust, überhaupt noch Entscheidungen zu fällen … 🙂

Und damit der Tag gleich gut beginnt, beschäftige ich mich lieber erst mit der Serienmittwochsaufgabe:

Welche Serien erinnern euch an bestimmte/besondere Zeiten?

Schwierige Frage … Spontan fallen mir da nur drei Serien ein:

Anne of Green Gables: Eine Serie, die ich mir sehr oft mit meiner Lieblingscousine angeschaut habe.

Die fliegenden Ärzte: Die erste Serie, die ich mir in meinem ersten eigenen Zimmer auf meinem ersten eigenen Fernseher angeschaut habe.

Die Sharpe-Serie: Erinnert mich an die Sonntagmorgende mit meinem Exverlobten.

Die 5 BESTEN am HORROR-DONNERSTAG.


Der letzte Donnerstag vor Halloween und auch die letzte Halloween-Aufgabe von Gorana. Jetzt ist vielleicht der richtige Zeitpunkt gekommen, um zu gestehen, dass ich von Halloween bzw. dem Hype, der mittlerweile darum gemacht wird, nichts halte und auch nicht zu denen gehöre, an deren Haustür kommende Woche ein riesiger Eimer mit Süßigkeiten steht, in dem sich die Kids bedienen können.
Nachdem das nun aus dem Weg ist, hier meine Antwort auf die heutige Aufgabe:

Die 5 besten HALLOWEEN-Medienprodukte

1. Nightmare before Christmas
Dieser Film gehört für mich sowohl zu Halloween als auch zu Weihnachten. Ein echter Klassiker!

 

2. Buffy the Vampire Slayer: Fear itself

 

3. Simpsons: Treehouse of Horror

 

4. Supernatural: It’s the Great Pumpkin, Sam Winchester

 

5. Scream: Halloween Special
Eine Gruppe von Teenagers in einem Haus … das Licht geht aus … und das Morden beginnt. Funktioniert bei mir immer.

Neue Filme im Herbst 2017 (Trailer).


Justice League. Batman, Aquaman, Wonder Woman, The Flash und Cyborg schließen sich zur „Justice League of America“ zusammen, um das Böse zu bekämpfen und die Erde vor einer Invasion zu retten.
Sorry, mein Herz schlägt immer noch für Marvel, und, sorry, ich halte Ben Affleck immer noch für eine Fehlbesetzung. Wonder Woman wäre für mich der einzige Grund, diesem Film eine Chance zu geben. 

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Heute bringt mich Gorana ein wenig in Schwierigkeiten, denn spontan fällt mir wenig ein zu:

Die 5 besten Filmfortsetzungen

Mir fallen schlechte Fortsetzungen ein, aber gute? 🙂

1. Captain America: The Winter Soldier
Ich mochte tatsächlich die Fortsetzung von „First Avenger“ deutlich lieber als den ersten der Reihe. Liegt sicher u. a. daran, dass ich eine Schwäche für Redemption-Geschichten habe.

2. Indiana Jones und der letzte Kreuzzug
Ich sag nur: Sean Connery. Imho der beste Teil der Reihe.

3. Terminator 2

Ich weiß noch, als wäre es gestern erst gewesen , wie wir damals im Kino saßen und uns der Mund offenstand, als die Fähigkeiten des T-1000 zu sehen war – vor allem die Szene, als er aus dem schwarz-weißen Linoleumboden „aufstand“. Großartig! Angesichts des heutigen Stands der Technik nichts Besonderes mehr, aber damals … vorm Kriech …

4. Die Tribute von Panem: Mockingjay (Teil 1 und 2)
Während ich Teil 1 der Reihe zu harmlos fand angesichts der Tatsache, dass es um eine Dystopie geht, in der Teenager ums Überleben kämpfen (auf „Battle Royal“ werde ich an dieser Stelle mal nicht hinweisen), haben mich die Verfilmungen des letzten Buches dann doch stärker überzeugt.

5. Star Trek: Into the Darkness
Versteht mich nicht falsch: Teil 1 war großartig! Aber mir gefiel Teil 2 wegen der besonderen Dynamik zwischen Kirk und Spock besser.

Die 5 BESTEN am DONNERSTAG.


Nach der Nacht, die ich hinter mir habe, passt Goranas Aufgabe wie die Faust aufs Auge:

Die 5 grauenhaftesten Orte in Filmen

Mir sind spontan die folgenden eingefallen – willkommen zu meinen persönlichen Albträumen:

1. Cube (1997)
Der Cube (oder muss ich sagen: die Kuben) aus dem gleichnamigen ersten Film. Eine gefühlt unendliche Aneinanderreihung von Räumen, die sich ständig bewegen und in denen man die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen muss, um das eigene Überleben und das der Gruppe zu sichern. Sofern nicht irgendwann mal nach Filmen, Serien und Büchern gefragt wird, wärt ihr mit mir aufgeschmissen. Hohe Primzahlen, kartesische Koordinaten? Ich bitte euch … 😉

2. Cabin in the Woods (2012)
Das komplette Haus – der mit Kameras gespickte obere Teil, der gruselige Keller mit den „Accessoirs“, die über den Spielverlauf entscheiden, der düstere Wald, das gigantische Labor darunter mit den Kuben (Déjà-vu), in denen sich die Monster aufhalten, und der Tempelraum mit den Göttern …

3. Saw (2004)

Der Waschraum. Träumt nicht jeder von uns davon, angekettet aufzuwachen – nur eine Säge in unserer Nähe, mit der man aber die Kette nicht durchsägen kann? Oder in einem verschlossenen Raum, und der Schlüssel befindet sich im Bauch einer Leiche? Oder so ähnlich …

4. Pandorum (2009)
Steht im Grunde stellvertretend für Raumschiffe in den Weiten des Alls … die Maschinen versagen … lange Gänge liegen im Dunkel da … mysteriöse Geräusche kommen von irgendwo her. Und der Protagonist kämpft sich seinen Weg zum Maschinenraum/zur Brücke frei – gegen Aliens, mutierte Menschen, Kannibalen oder einfach nur gefährliche Gegner.

5. Doom (2005)
Ein einsamer Planet, weit von zu Hause entfernt, viele Leichen in den Laboren und den Gängen. Und wer beim Angriff eines mysteriösen Ungeheuers nicht ums Leben gekommen ist, mutiert zu … einem Ungeheuer. Auch hier: lange Gänge mit unzähligen Abzweigungen und Biegungen, Dunkelheit (I sense a theme), bedrohliche Geräusche … (und, nein, wir diskutieren jetzt nicht über die Qualität dieses Films 🙂 )

Zwischendurchgedanken.

zwischendurchgedanken
Ich bin mir ja bewusst, dass (gerade) beim Anschauen von SciFi willing suspension of disbelief ins Spiel kommt (die willentliche Aussetzung der Ungläubigkeit). Aber habt ihr Alien: Covenant gesehen?
Nachdem sie durch einen Zwischenfall frühzeitig aus dem Tiefschlaf erwacht sind, kümmert sich eine Gruppe von etwa 15 Offizieren um ein Raumschiff, das seit sieben Jahren auf dem Weg zu einem Planeten ist, der für die Menschheit erschlossen werden soll. Was passiert? Man fängt eine mysteriöse, undeutliche Übertragung auf, in der jemand einen alten John-Denver-Song singt. Es handelt sich dabei augenscheinlich um eine automatisierte Übertragung, die in regelmäßigen Abständen von einem unbekannten Planeten kommt, der nur wenige Wochen entfernt ist, und hey, man ist ja noch schlappe 3 Jahre vom Zielort entfernt, da macht doch ein Umweg von wenigen Wochen nichts aus. Und, hey, unser Arbeitgeber/unsere Regierung hat zwar vor Dutzenden von Jahren den Bau eines gigantischen Raumschiffes veranlasst, es wurden in einem gründlichen Prozess gut 2 000 Kolonialisten ausgewählt, die alles hinter sich gelassen haben, um den vermutlich ebenso gründlich ausgewählten Planeten zu erschließen, aber wir haben da einen mysteriösen Planeten gefunden, der augenscheinlich besser zur Kolonialisation geeignet ist … Er ist zwar nicht verzeichnet, aber wen interessiert das schon? Fliegen wir einfach mal hin …
Ja, klar … Fehler Nr. 1. Aber was soll man auch anderes von einem Kapitän erwarten, der als Freeclimber offenbar in der Wand Selfies schießt und dabei fast abstürzt?!
Und dann beginnt – wie üblich – auf dem unbekannten Planeten das große Sterben der Vorhut. Die Offiziere infizieren sich augenscheinlich mit etwas, das mit Blutspucken und einem schrecklichen Tod endet – und einem unglaublich schnellen, unglaublich tödlichen und unglaublich hungrigen außerirdischen Wesen. Da vertrauen wir uns doch mal einem mysteriösen Androiden an, der augenscheinlich ziemlich ungeschützt in der Gegend lebt – umgeben von Tausenden von Leichen. Fehler Nr. 2. Aber, hey, wenn ich einem Androiden begegnen würde, der wie Michael Fassbender aussieht … Wer weiß, was ich dann tun würde?! ❤
Als schließlich nicht einmal mehr eine Handvoll Überlebende da sind, bittet man die im Raumschiff verbliebene Crew darum, ein Rettungsschiff zu schicken. Und was tut diese? Na, wir riskieren einfach mal das Leben von gut 2 000 Kolonialisten und gut 1 000 eingefrorenen Embryonen, um drei oder vier Crewmitglieder zu retten. Muss ich noch erwähnen, dass das natürlich schiefgeht?! Fehler Nr. 3.
Von Fehler Nr. 4 rede ich mal nicht. Dass es sich bei dem überlebenden Androiden um David handelt und nicht um Walter, war doch offensichtlich. Man muss sich bloß anschauen, wie sauber seine linke Hand abgetrennt worden war.
headdesk
Um es ganz klar zu sagen: Wenn ich mit einem Raumschiff auf großer Mission unterwegs wäre und euer Forscherteam würde auf einem Planeten von einem unbekannten Monster/Virus dezimiert: Sorry, Leute, ihr müsstet auf meine Hilfe verzichten. 😉 Ich hab schließlich diverse Alien-Filme gesehen und weiß, was da geschieht oder geschehen wird …