Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff

Tahereh Mafi: Zerstöre mich. In „Ich fürchte mich nicht“ ist Juliette die Flucht aus den Fängen des Reestablishments gelungen – indem sie dessen Anführer Warner eine Kugel in die Schulter jagte. Sie glaubte ihn tot zurückzulassen, doch Warner ist nur schwer verletzt. Und nimmt den Leser in „Zerstöre mich“ mit auf eine faszinierende Reise.
Denn Warner scheint hassenswert – grausam, gefühlskalt, berechnend – und ist doch voller innerer Zweifel, hin- und hergerissen zwischen seiner Erziehung durch seinen grausamen Vater und seiner Liebe zu Juliette, die er unbedingt wiedersehen muss – auch wenn sie ihn offensichtlich verabscheut. Und so kämpft der noch geschwächte Warner zum einen darum, die Disziplin auf der Militärbasis aufrecht zu erhalten, während er andererseits mit aller Macht darauf hinarbeitet, Juliette wieder in seine Gewalt zu bringen. Bis sein Vater, Oberbefehlshaber des Reestablishments, in Warners Basis auftaucht. Und als Warner dessen Pläne für Juliette erfährt, wird ihm klar, dass er sich endgültig entscheiden muss …

Meine Rezension zu dieser Geschichte findet ihr wie immer hier: Chridhe.


6 Kommentare

Neue Serien im Jahr 2017 (Trailer).

[Sorry, der Trailer wurde auf YouTube entfernt. Hier geht’s zur offiziellen Facebook-Seite der Serie]

Britannia. Es ist das Jahr 43 n. Chr., und die Römer versuchen – erfolgreich -, Britannien zu erobern. Schwerter, Druiden, starke Frauen,  Blutvergießen … Das muss ich sehen. 😉


13 Kommentare

Serienmittwoch Nr. 27.

Da ich zurzeit von einem Meeting ins nächste muss und auch dazwischen kaum Zeit habe, gibt es meine Antwort auf Corlys Serienmittwoch-Frage erst nach Feierabend. 🙂

Sucht euch eure allerliebste Lieblingsserie heraus, und nennt 5–10 Gründe, wieso ihr diese Serie so liebt.

Das stellt mich erst einmal vor die Herausforderung, festzulegen, welches überhaupt meine allerliebste Lieblingsserie ist. Mmpf. Ich würde sagen, es gibt viele, die ich wirklich sehr, sehr gern schaue und von denen ich (fast) alle Folgen auf DVD besitze. Deshalb wähle ich jetzt einfach eine Serie, die hier noch nicht so präsent war: Call the Midwife.

1. Schauspieler
Viele Serien sind heutzutage so beliebt, weil die Darsteller jung und schön sind. Und dann schaut man ggf. auch über schauspielerische Defizite hinweg (würde natürlich niemand zugeben). 🙂 Das ist hier nicht der Fall: Die Darsteller stammen aus unterschiedlichen Altersstufen und werden in wirklich unvorteilhafte Kleidung gesteckt – aber sie machen ihre Sache so gut, dass ich ihnen Woche für Woche abnehme, dass sie wirklich Nonnen und/oder Hebammen sind; dass sie im Armenviertel des Nachkriegslondons leben; dass sie Kinder zur Welt bringen, aber auch sterben sehen; dass sie Menschen betreuen, die unter erbärmlichsten Umständen leben.

2. Vielfältige Charaktere
Der Fundus an Charakteren (neben den Nonnen und Hebammen spielen auch der Hausmeister, ein Polizist, ein Pfarrer und hin und wieder ein Freund/Ehemann größere Rollen) ist groß und vielfältig, aber trotzdem hat jede(r) von ihnen eine gut durchdachte Biografie und ihr eigenes Schicksal im Rahmen der Serie. Die Figuren werden mit neuen, ungewohnten Situationen konfrontiert, an denen sie wachsen müssen. Und selbst Lebensumstände oder Lebenserfahrungen, die damals ein Skandal waren (Homosexualität, Abtreibung, Inzest, Kinderschwangerschaft etc.), werden mit einem großen Herzen und viel Liebe behandelt. Da einige der Hauptfiguren Nonnen sind, könnte man erwarten, dass sie auf vieles mit wenig christlicher Nachsicht reagieren, aber genau das Gegenteil ist der Fall.

3. Stories
Die erzählten Geschichten sind vielfältig und werden sehr authentisch und realistisch vermittelt. Es geht um Armut, um Kinderreichtum, um Downies, um Lebenserwartungen, Homosexualität, schwierige Eltern-Kind-Beziehungen, Wochenbett-Depression, um Kuckuckskinder und Untreue, um Vergewaltigung, das Frauenbild Mitte des 20. Jahrhunderts, Altersdemenz, Alkoholismus, gewalttätige Ehemänner, Kindstode und vieles, vieles mehr.

4. Zeitkolorit
Der Zuschauer erfährt auf unterhaltsame Weise, wie sich die britische Geschichte in den Fünfzigern und Sechzigern entwickelt. Wie sich das Frauenbild entwickelt. Wie sich die Medizin entwickelt.
Aber wenn mir jetzt noch jemand erklären könnte, wie es den Machern gelingt, Geburten so realistisch zu präsentieren …

5. Musik
Ich liebe die Musik aus der Mitte des 20. Jahrhunderts – und zu einer Serie, die in dieser Zeit spielt, gehört natürlich auch die richtige Musik. Und die fließt hier ein, ohne dass man – wie heute so oft – regelrecht mit Musik bombardiert wird, sodass man die Dialoge nicht mehr versteht.

6. Das ganz besondere Etwas
Ich gehöre nicht zu denjenigen, die heulen, wenn im Fernsehen oder Kino gestorben wird. Aber Call the Midwife gelingt es jede Woche, mich zu Tränen zu rühren: weil jemand stirbt, weil jemand Vergebung erfährt, weil jemand unter schrecklichen Bedingungen lebt, aber trotzdem das Beste daraus macht, weil jemand den Mut hat, das eigene Schicksal offenzulegen …
Aber trotz all der schlimmen Aspekte ist immer noch Raum für Humor und Liebe.

After Edit:
Durch Zufall bin ich gerade auf einen sehr guten, neuen Artikel zum Thema „Why Call The Midwife Is The Best Show You’re Not Watching“ gestoßen!

 


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Serien im Herbst 2016 (Trailer).

Timeless. Eine neue Serie von NBC, die ab dem Herbst montags zu sehen sein wird. Zwischen Gruppen von Personen, reisen in die amerikanische Vergangenheit, um die Geschichte zu ändern. Oder dies zu verhindern. Mit Goran Visnjic und Matt Lanter, von u. a. Eric Kripke (Supernatural, Revolution) – definitiv ein Grund einzuschalten.


4 Kommentare

Neue Serien im Winter 2016 (Trailer).

11.22.63: Nach einem Roman von Stephen King (Der Anschlag – war im Deutschen nicht sooo toll übersetz). Worin geht’s: Ein Englischlehrer findet – im Vorratsraum eines Diners, falls ich mich recht erinnere – ein Portal ins Jahr 1958. Und beschließt, die Ermordung von JFK zu verhindern. Aber was ist, wenn die Vergangenheit einfach nicht verändert werden will?
Das Buch bzw. die Story war sehr faszinierend. King-Fans finden unzählige Anspielungen auf seine anderen Bücher, History-Fans können ganz tief in die amerikanische Geschichte eintauchen.


2 Kommentare

„Ich zittere!“

Unbedingt anschauen:

Am 22. Januar 2015 wurde im New Yorker Stadtrat über eine Resolution gesprochen, die in Gedenken an den 70. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau verabschiedet werden sollte. Aktivisten, die auf dem Balkon der Kammer saßen, unterbrachen jedoch die Sitzung mit lautem Gebrüll und entrollten eine Flagge Palästinas. David Greenfield (Democrat) hielt daraufhin eine Rede, die jeder hören muss …

Und hier der Link zum Artikel mit Video und der Übersetzung der Rede: Rede von Councilman Greenfield


Hinterlasse einen Kommentar

Aus dem Office.

Wir bekommen tatsächlich manchmal  Mails, in denen Kunden uns auffordern, bestimmte Bücher vom Markt zu nehmen, wegzuwerfen oder zu verbrennen. Man sollte ja meinen, dass die Leute sich noch dran erinnern, dass die Sache mit dem Verbrennen schon beim letzten Mal eine dumme Idee war …