Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


7 Kommentare

Buch-Date #5.

buch-dateVor einigen Wochen haben Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram die „Teilnehmerkette“ der fünften Buch-Dates ausgelost und wir haben uns Bücher empfohlen und werden diese am 22. Juli – also heute! – auch in unseren Blogs besprechen. Hier findet ihr eine Übersicht über alle Beiträge von allen Dates – wenn alle Beiträge online sind. 😉
Ich durfte fantasiegefluester etwas empfehlen und bin gespannt, wofür sich Laura entschieden und wie es ihr gefallen hat. Mir selbst hat vro jongliert gleich vier Bücher empfohlen, und da ich zwei von ihnen bereits kannte und die beiden übrigen umfangreicher waren, als ich im Augenblick Zeit habe (ich hatte darum gebeten, dass die empfohlenen Bücher höchstens 500 Seiten haben), hat es eine Weile gedauert, bis wir uns über mögliche Alternativtitel ausgetauscht hatten. Ich vermute, vro denkt, dass ich „Der Fall Moriarty“ von Anthony Horowitz gelesen habe. Aber du irrst. Ich habe mich tatsächlich für den anderen Titel entschieden: Karl May „Weihnacht“ (ist doch genau das richtige Buch für heiße Sommertage 😉 )

+ + + + +

In den Vierzigerjahren des 19. Jahrhunderts: Der junge Karl May (Sappho) und sein Freundes Hermann Lachner (Carpio) begeben sich wie so oft in ihren Weihnachtsferien auf eine mehrtägige Wanderung im Grenzgebiet des kaiserlichen Deutschlands und des Königreichs Böhmen. Im böhmischen Falkenau lernen sie die kleine, völlig verarmte Familie Wagner kennen, die sich auf der Flucht befindet. Mit ihrem letzten Geld helfen die beiden Freunde der Familie, sich bis nach Bremen durchzuschlagen, von wo aus sie in die USA auswandern wollen, wo sich bereits der Vater der Familie aufhält.

Weston/Missouri, etwa zwanzig Jahre später: Aus dem jugendlichen Dichter May ist mittlerweile der berühmte Westmann Old Shatterhand geworden, der sich inkognito in der Kleinstadt Weston aufhält. Durch Zufall wird er Zeuge, wie der „Prayer-Man“ – ein als Wanderprediger getarnter Verbrecher – einen Goldgräber um seinen Fund bringt und mit einem unbekannten Komplizen eine weitere Untat plant: Sie wollen zwei Greenhorns ein sogenanntes Finding-Hole verkaufen (eine Goldquelle, die sich in einem Loch in tiefem Wasser befindet) und den jüngeren zwingen, ihnen das Gold herauszuholen, bevor sie die beiden umbringen.
Außerdem stößt May dort wieder auf Frau Wagner. Ihr Ehemann – ein Fellhändler – wird von Krähenindianern gefangengehalten. Diese beschuldigen ihn, gemeinsam mit Schoschonen einige Stammesgenossen getötet zu haben, und fordern nun ein Lösegeld.
Gemeinsam mit seinem Blutsbruder Winnetou macht sich Old Shatterhand auf den Weg nach Wyoming, um den Entführten zu befreien. Außerdem wollen die beiden versuchen, den Überfall auf die Greenhorns zu verhindern …

Meine Rezension findet ihr wie üblich hier: Chridhe.


13 Kommentare

Zurückkehrende Serien im Spätsommer 2017 (Trailer).

Outlander. STARZ hat den offiziellen Trailer zur dritten Staffel von Outlander veröffentlicht. Wenn ich ihn mir anschaue, werde ich schon wieder ganz melancholisch … Was würde ich nicht dafür geben, die Szene über ihre erste Begegnung nach Jahren der Trennung sehen zu können!
Outlander kehrt in den USA zurück am 10. September 2017!


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Robin Schone: The Lady’s Tutor. London, 1886: Elizabeth Petre wurde mit siebzehn Jahren mit ihrem Mann Edward verheiratet. In den sechszehn Jahren ihrer kalten Ehe hat sie ihm zwei Söhne geschenkt und unterstützt den Schatzkanzler in seinen politischen Bestrebungen, in dem sie wohltätige Aufgaben und repräsentative Pflichten erfüllt. Als sie erkennt, dass ihr Mann eine Geliebte hat und weil sie sich auch selbst nach der Berührung eines Mannes sehnt, Edward aber treu bleiben will, beschließt sie, ihn zu verführen. Und sie kennt nur einen Mann, der sie die erotischen Geheimnisse der Liebe lehren kann.
Ramiel Devington, Lord Safyre, ist der Bastard einer englischen Gräfin und eines Scheichs ist sowohl in der britischen als auch der arabischen Kultur zu Hause – doch von der guten Gesellschaft wird er geschnitten. Als eines Tages die Frau des Schatzkanzlers um seine Hilfe bittet, kann er der Versuchung nicht widerstehen, sie mit sinnlichen Vergnügungen bekannt zu machen.
Aber schon bald geschieht, was beide nicht erwartet haben: Obwohl beide aus unterschiedlichen Welten kommen, fühlen sie sich zueinander hingezogen, und Elizabeth muss sich zwischen ihren familiären Verpflichtungen und einer verbotenen Leidenschaft entscheiden …

Meine Rezension findet ihr hier: Chridhe.


2 Kommentare

Lesestoff.

woodiwiss-wie-staub-im-windKathleen E. Woodiwiss: Wie Staub im Wind. New Orleans, 1863: In den letzten Wirren des ausgehenden amerikanischen Bürgerkriegs treffen in New Orleans zwei Menschen aufeinander, wie man sie sich gegensätzlicher kaum vorstellen kann: Alaina MacGaren, die temperamentvolle, überaus selbstbewusste und stolze tochter eines Plantagenbesitzers aus den Südstaaten, und Cole Latimer, ein plfichtbewusster, braver Yankee aus dem Norden.
Doch Gegensätze ziehen sich an: Die leichtsinnige Schöne aus dem Süden verfällt dem etwas steifen, schlaksigen Cole, der als Arzt und Offizier der Nordstaatenarmee zu den verhassten Besatzungstruppen gehört, ebenso, wie er nach einer leidenschaftlichen Liebesnacht nicht mehr von Alaina loskommt.
Aber ungeahnte Schwierigkeiten stehen ihrem Glück im Wege. Durch eine üble Täuschung wird Cole gezwungen, Alainas Cousine Roberta zu heiraten. Und Alaine wird zu Unrecht bezichtigt, an einem Raubüberfall teilgenommen zu haben, und wird von der Nordstaatenarmee steckbrieflich gesucht. Cole dagegen muss wieder ein den Krieg.
Doch die Trennung soll nicht endgültig sein. Alle Intrigen, alle dunklen Machenschaften und die Grausamkeiten des Krieges können nicht verhindern, dass am Ende die Liebe triumphiert …

Meine Rezension findet ihr wie immer hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Jen Turano: Playing the Part. Lucetta Plum ist eine erfolgreiche Schauspielerin in New York. Doch sie muss bei Nacht und Nebel die Flucht ergreifen, als ihr Stiefvater sie beim Glücksspiel an einen unliebsamen, aber sehr einflussreichen Bewunderer namens Silas Ruff verliert. Lucettas mütterliche Freundin Abigail Hart ist im Gegensatz zu ihr darüber jedoch ausgesprochen begeistert, bietet ihr das doch eine Gelegenheit, die junge Frau mit ihrem Enkel zu verkuppeln, in dessen Schloss beide Zuflucht finden.
Bram Haverstein ist ein sehr wohlhabender, aber auch etwas exzentrischer Gentleman. Er reitet des Nachts übers Land, gibt Straffälligen ein neues Zuhause – und seine Nachbarn sind fest davon überzeugt, dass es bei ihm nicht mit rechten Dingen zugeht (zumindest hat der letzte Besitzer sein Schloss verkauft, weil es darin offenbar spukt). Und er ist schon seit Jahren im Stillen in die Schauspielerin Lucetta Plum verliebt.
Die junge Frau ist alles andere als begeistert, als sie erkennt, dass auch Bram zur Schar ihrer Verehrer gehört, und bleibt auf Distanz. Doch als dann in seinem Schloss seltsame Dinge vor sich gehen und ihr unliebsamer Verehrer Silas Ruff auf ihre Spur kommt, muss sie Bram um Hilfe bitten …

Meine Rezension zum Buch findet ihr hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

bell-lady-jane2Annis Bell: Die schwarze Orchidee (Lady Jane #2). November 1860: Nach einem turbulenten Start in eine unerwartet glückliche Ehe mit Captain Wescott hat Lady Jane keineswegs vor, sich in die Rolle der braven Ehefrau zu fügen.
Nachdem sie ein Hilferuf in Form eines Briefes erreicht, reist Jane kurz entschlossen zu ihrer Freundin Lady Alison. Diese ist nach Northumbria zur ihrer Cousine Charlotte gereist, die mit dem exzentrischen Orchideenzüchter Sir Fredrick Halston verheiratet ist und abgeschieden in einem düsteren Herrenhaus lebt. In Winton Park, wie das Gut heißt, fallen merkwürdige Dinge vor, die darin gipfeln, dass eines der Dienstmädchen tot im Moor aufgefunden wird. Obwohl auch die Möglichkeit besteht, dass Alison in Gefahr ist, will sie ihre Cousine nicht verlassen. Und sie kann es auch gar nicht, da sie ein weiteres Kind erwartet und die Schwangerschaft nicht ohne Komplikationen verläuft.
David Wescott findet unterdessen heraus, dass Orchideenzüchter alles andere als harmlos sind. Als dann auch noch ein Gärtner einer der berühmtesten Orchideenhändler Londons ermordet wird, hat der Captain alle Hände voll zu tun, seiner Frau bei der Aufklärung der Todesfälle zu helfen. Und es scheint um viel mehr zu gehen als nur um eine seltene schwarze Orchidee …

Die Rezension zum Buch findet ihr hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Ines Thorn: Die Walfängerin. Sylt, 1764: Die junge Maren lebt als Tochter eines Fischers in Rantum. Ihre Zukunft liegt klar vor ihr: Sie wird Thies Heinen heiraten, mit dem sie aufgewachsen ist. Doch plötzlich hält der mächtigste Mann der Insel um ihre Hand an: Kapitän Rune Boys. Maren wagt das Undenkbare. Sie lehnt ab.
Als ihre Familie jedoch nach einem Sturm finanziell ruiniert ist, muss sie ausgerechnet Boys um Hilfe bitten. Er leiht ihr Geld, damit die Familie sich wieder ein Auskommen verschaffen kann. Und bittet ein weiteres Mal um ihre Hand. Erneut lehnt Maren ab.
Doch als dann endlich die Hochzeit von Maren und Thies gefeiert werden soll, verunglückt ihr Vater, und die Familie steht ein weiteres Mal ohne alles da, als Maren ihren Kredit nicht zurückzahlen kann. Ein letztes Mal macht ihr Rune einen Antrag – und ein letztes Mal lehnt Maren ab. Da unterbreitet ihr der Kapitän einen ungeheuerlichen Vorschlag: Sie soll mit ihm auf Walfang gehen, danach sind alle Schulden beglichen.

Meine Rezension findet ihr hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Annis Bell: Die Tote von Rosewood Hall Rosewood Hall, Februar 1860: Lord Henry Pembroke hat sich alle Mühe mit der Ausrichtung eines Balls für seine geliebte Nichte Lady Jane in Rosewood Hall gegeben. Auf der Gästeliste stehen die begehrtesten Junggesellen der Londoner Gesellschaft, denn der Lord möchte die Zukunft seiner Nichte, die für ihn wie eine Tochter ist, gesichert wissen. Er ist sich bewusst, dass er nicht mehr lange zu leben hat und dass sein einziger Sohn und dessen geldgierige Ehefrau Jane entweder an den nächstbesten „verhökern“ oder auf die Straße setzen werden.
Doch der Abend nimmt einen gänzlich anderen Verlauf als geplant …
Ein schwer verletztes Mädchen stolpert in der winterlichen Ballnacht durch den Park von Rosewood Hall und wird von Lady Jane entdeckt. Jane, eine unkonventionelle und selbstbewusste junge Frau, bringt die Namenlose im Wintergarten unter. Mit ihrem letzten Atemzug bittet die Sterbende Jane darum, ihre Freundin Mary zu finden und vor einem schrecklichen Schicksal zu bewahren. Das Schicksal der gequälten Kreatur geht Jane nah, und sie verspricht, zu helfen.
Unerwartete Unterstützung findet Jane durch Captain David Wescott, einen verschwiegenen, eher düster wirkenden, aber auch attraktiven Mann. Dieser unterbreitet Jane jedoch auch ein Angebot: Da er der dritte Sohn eines einflussreichen Adligen ist, hat der ehemalige Offizier weder Erbe noch Titel zu erwarten. Da Jane einen Titel und einflussreiche Freunde hat, bietet er ihr einen Handel ein: Als seine Ehefrau wird sie weiter ihre Freiheiten (und auch ihr Vermögen) genießen können, soll ihn aber im Gegenzug zu Empfängen begleiten und den gesellschaftlichen Rahmen für Treffen mit Geschäftsfreunden gestalten.

Meine Rezension findet ihr wie üblich hier: Chridhe.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

CarrCaleb Carr: Die Einkreisung. New York, 1896: Die Polizei entdeckt die schrecklich zugerichtete Leiche eines Stricherjungens. Polizeipräsident Theodore Roosevelt – später Präsident der Vereinigten Staaten – will den Fall aufgeklärt wissen, den seine Polizisten aus Gründen falscher Moralvorstellungen am liebsten unter den Teppich kehren möchten. Roosevelt setzt sich mit seinem Studienfreund Laszlo Kreisler in Verbindung, der in seiner wissenschaftlichen Arbeit bereits einige Theorien Sigmund Freuds vorwegnimmt. Wichtige Helfer sind auch der Polizeireporter John Moore (Ich-Erzähler der Ereignisse), Roosevelts Sekretärin Sara Howard, die es sich in den Kopf gesetzt hat, die erste weibliche Kriminalpolizistin New Yorks zu werden, und die beiden Kriminalwissenschaftler/ Gerichtsmediziner Marcus und Lucius Isaacson, die neue moderne Analyseverfahren verwenden.
Die fünf beginnen ihre Untersuchungen und finden heraus, dass der Mord an dem Stricherjungen Teil einer ganzen Mordserie ist, deren Opfer allesamt noch Kinder waren, die auf brutale Weise ums Leben kamen. Anhand der Indizien und Hinweise erstellt Kreisler ein Profil des Täters. Aus den Daten aller Morde, die immer im Zusammenhang mit hohen kirchlichen Feiertagen stehen, lässt sich schließlich auch der Zeitpunkt des nächsten Verbrechens vorhersagen. Doch der Täter beobachtet im Gegenzug auch die Arbeit der Detektive und ist ihnen immer einen Schritt voraus. Und nicht nur er erschwert ihnen die Arbeit: New York ist in unterschiedliche „Herrschaftsgebiete“ aufgeteilt, und deren Herren versuchen die Untersuchungen aus den unterschiedlichsten Gründen zu verhindern. Ganz zu schweigen davon, dass auch die beiden großen Kirchen nicht wollen, dass etwas derart Unmoralisches ans Licht kommt.
Es kommt schließlich zu einem Showdown über den Dächern von New York …

Die Rezension zum Buch findet ihr hier: Chridhe.


3 Kommentare

Buch-Date #4.

Vor einigen Wochen haben Zeilenende und wortgeflumselkritzelkram die „Teilnehmerkette“ der vierten Buch-Dates ausgelost, die sich Bücher empfehlen und diese am 1. Mai – also heute! – auch in ihren Blogs besprechen werden. Hier findet ihr eine Übersicht über alle Beiträge von allen Dates – wenn alle Beiträge online sind. 😉
Ich durfte Wili etwas empfehlen und bin gespannt, wofür sie sich entschieden und wie es ihr gefallen hat. Mir selbst hat die ScreenQueen drei Bücher empfohlen, von denen ich mir eines ausgesucht habe:

  1. „Die Brautprinzessin“ von William Goldman
    Das Buch habe ich vor etwa 20 Jahren schon einmal gelesen und ich liebe den Film! Also war ich kurz geneigt, mir noch mal ein Exemplar des Buches zu organisieren, habe mich aber nach kurzem Nachdenken dagegen entschieden. Ich wollte keine Reread machen, sondern mal etwas Neues entdecken.
  2. „Löcher“ von Louis Sachar
    Zuerst dachte ich: Ach, nee … Aber dann klang das Buch doch irgendwie richtig interessant!
  3. „Stadt der Diebe“ von David Benioff
    Ich hätte „Löcher“ gelesen – wenn nicht als Nr. 3 „Stadt der Diebe“ gelistet gewesen wäre, ein Buch, über das ich schon unzählige Male gestolpert war. Und genau dafür entschied ich mich dann auch.

Herzlichen Dank, ScreenQueen, für diese „Horizonterweiterung“! Ich hätte am liebsten alle drei Bücher gelesen – Du hast mir nur tolle Empfehlungen gemacht!!

+ + + +

Meine beiden ersten Gedanken zu „Stadt der Diebe“ und David Benioff waren übrigens: 1. David Benioff? Ist das nicht einer der Drehbuchautoren von „Game of Thrones!“? Und 2.: Das ist Biografisch? Oje … Ich hab’s nämlich nicht so mit (Auto-)Biografien. (Letzteres stimmt übrigens nicht. Entgegen dem ersten Kapitel, welches die Geschichte als fiktionalisierte Wahrheit seiner Großeltern verkauft, waren diese wiederum geborene US-Amerikaner, wie man in einem Interview im New York Magazine nachlesen kann.)

Et voilà: Hier geht’s zu meinem Beitrag über „Stadt der Diebe“!