Serienmittwoch #106.


Bei uns hier herrscht gerade Schneechaos. Innerhalb weniger Minuten haben wahre Monsterflocken alles mit einer weißen Decke überzogen – und die Straßen glitschig gemacht. Auf meiner Fahrt zur Arbeit hat mich nur ein Thema beschäftigt: Wo ist eigentlich meine verfrellte Spur? Wo ist der Straßenrand und wo fängt die Spur des Gegenverkehrs an? Selbst das Einparken war eine Herausforderung, da die vordere Hälfte des Autos weiter den Berg hinunterrutschen wollte, während die hintere Hälfte in die Parklücke fuhr. 😉

Ich hoffe, ihr habt heute Morgen alle heil euren Arbeitsplatz, die Schule, die Uni erreicht! Und liefere gleich meine Antwort auf die heutige Frage zum Serienmittwoch von Corly:

Welche Serien sind für euch in und welche out?

Schwierig, schwierig, die Liste wäre lang. Ich nenne einfach einmal ein spontan paar Serien, die aktuell sind (und spare mir die Serien aus den 80ern oder 90ern); ggf. ergänze ich die Listen noch, falls mir im Laufe des Tages weitere Serien einfallen:

In sind Serien, die ich aktuell immer noch mit Begeisterung schaue:

Star Trek Discovery
The Orville
Supernatural
The Handmaid’s Tale
Calling the Midwife
Van Helsing
Victoria
Lucifer
Z Nation
Las Chicas del Cable
Strike Back
Silent Witness
Strike
Father Brown

Out sind für mich Serien, die ihren Zenit überschritten haben, denen nichts Neues einfällt oder die mich einfach mittlerweile langweilen:

The Vampire Diaries
The Originals
The Blacklist
Once upon a Time
Vikings
Zoo
Blindspot
Shameless

Advertisements

Zurückkehrende Serien im Frühjahr 2018 (Trailer).


The Handmaid’s Tale – Staffel 2. Der erste Blick in die zweite Staffel der mehrfach ausgezeichneten Verfilmung des gleichnamigen Romans von Margaret Atwood. Das Besondere: Die erste Staffel endet da, wo auch das Buch endet: mit der Flucht von Offred. Jetzt müssen sich die Macher also etwas Neues ausdenken. Ich bin schon sehr gespannt!
In den USA ab April 2018 zu sehen.

Serienmittwoch #102.


Mein letzter Arbeitstag, der noch mal mit Meetings, aber auch mit einem Mittagessen bei meinem Vorgesetzten gefüllt ist. Ich kann es gar nicht erwarten, morgen früh nicht um 5:30 Uhr aufzustehen, sondern mich noch mal umzudrehen oder zumindest bloß ein Buch herauszukramen und gemütlich ein paar Seiten Kapitel zu lesen, bevor ich frühstücken gehe … Ab wann habt ihr frei?

Corly will heute im Rahmen des Serienrückblicks wissen:

Welche Serienschauspieler hast du neu entdeckt?

Also, zwei Top 10 (weiblich/männlich) bekomme ich definitiv nicht hin, aber hier zumindest die Darsteller, die mir in diesem Jahr besonders in Erinnerung geblieben sind – was oft damit zu tun hat, dass ich die Serie, in der sie mitspielen/mitgespielt haben, besonders denkwürdig fand:

Rachel Brosnahan als Miriam „Midge“ Maisel (The Marvelous Mrs Maisel)
Eine großartige Darstellerin, die mich von der ersten Szene an überzeugt hat als jüdische Hausfrau und Mutter in den 50ern, die ihre Begabung für Standup-Comedy entdeckt. Und die lernt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen, als ihr Ehemann sie verlässt. Witzig, berührend und einmalig!

Elisabeth Moss als Ofred (The Handmaid’s Tale)
Ich habe es vermutlich schon eine Million mal erwähnt: Ich liebe dieses Buch, ich liebe diese Serie. Sofern man eine dystopische Geschichte, die verflixt nah an der Realität ist, lieben kann. Und Elisabeth Moss ist es gelungen, der Protagonistin nur mit ihren Blicken und ihrer Mimik Leben und Charakter einzuhauchen.

Jeff Daniels als Frank Griffiths (Godless)
Jeff Daniels spielt den Antagonisten in der Netflix-Serie Godless – aber so facettenreich, dass es schwerfällt, nicht auch etwas Sympathie für einen Mann zu empfinden, der in seiner Kindheit mitansehen musste, wie Hunderte Menschen (darunter seine Familien) von Mormonen abgeschlachtet wurden). Zumindest hin und wieder. 😉

Jonathan Groff als FBI Agent Holden Ford (Mindhunter)
Er hat den FBI Agent (seine Ahnungslosigkeit, seine Überraschung etc. angesichts der neuen Erkenntnisse) so glaubwürdig gespielt, dass man der Serie einfach folgen musste.

Sam Heughan als James Fraser (Outlander)
Ein großartiger Darsteller in einer großartigen Serie. Da muss man nicht mehr sagen …

Serienmittwoch #101.

Nachdem wir in der vergangenen Woche die 100. Frage beantwortet haben, geht’s gleich mit einem Rückblick weiter:

Welche Serien habt ihr in diesem Jahr gesehen und was waren davon eure Highlights?

Diese Frage stellt mich vor eine echte Herausforderung: Ich bin ein totaler Serienjunkie und haben – ungelogen – unzählige Serien geschaut. Serien, die aktuell noch Woche für Woche im TV laufen, Serien auf DVD oder Blu-ray, Miniserien, Serien, die man auf Netflix oder Amazon Prime bingen kann … Manchmal habe ich mir eine komplette Staffel angeschaut, dann wieder nur wenige Episoden. Ich kann also nur versuchen, mich halbwegs an die Serien zu erinnern:

NCIS | NCIS: New Orleans | NCIS: Los Angeles | Bull | Madam Secretary | Criminal Minds | Chicago PD | Chicago Med | Chicago Law | Blindspot | The Blacklist | Sense8 | Superstition | Timeless | Travelers | Killjoys | Dark Matter | The Gifted | The Defenders | Van Helsing | Victoria | Z Nation | Zarah – Wilde Jahre | The Good Girls Revolt | Doctor Doctor | Lucifer | The Marvelous Mrs Maisel | Miss Fishers Murder Mysteries | Godless | Frankie Drake Mysteries | Mindhunter | Scorpion | SEAL Team | The Brave | Valor | The Good Doctor | Outlander | Once upon a Time | Blue Bloods | Jane the Virgin | The Big Bang Theory | Supernatural | Gilmore Girls | Grey’s Anatomy | Eureka | Sherlock | Cormoran Strike | The Handmaid’s Tale | Call the Midwife | The Royals | Candice Renoir | Black Sails | The 100 | Zoo | Taboo | The Strain | DC’s Legends of Tomorrow

Falls mir noch weitere Serien einfallen, werde ich sie einfach ergänzen. 🙂

Und die Highlights? Nun, da hat sich seit der vergangenen Woche nichts geändert:

1. The Marvelous Mrs. Maisel

Die Geschichte einer jüdischen Vorzeige-Ehefrau und -Mutter in den 50ern, die ihre Begabung für Stand-up-Comedy entdeckt, als ihr Mann sie verlässt. Endlich einmal etwas Frisches, Neues, noch nicht Dagewesenes! Großartiger Soundtrack, bissige Dialoge, kongeniale Darsteller. Diese Serie könnte das Beste gewesen sein, was ich in diesem Jahr gesehen habe! Mehr davon!

2. The Handmaid’s Tale

Ich glaube, keine Serie war in diesem Jahr so wichtig und ein so gutes Spiegelbild dessen, was in den USA geschieht, wie The Handmaid’s Tale. Und keine Serie hat mich mit ihrer Darstellung der Frauen(rolle) gleichzeitig wütend und traurig gemacht.

3. Sense8

Diese Serie werde ich so lange „bewerben“, bis Netflix ihr nicht nur einen Abschlussfilm bewilligt, sondern auch eine 3. Staffel. Warum ich die Serie liebe? Weil sie mit ihrer Weltoffenheit, mit ihrer Botschaft von Toleranz und Annahme trotz Unterschiedlichkeit im heutigen politischen Klima einfach wichtig ist.

4. Godless

Eine weitere Netflix-Serie, die mich begeistert hat. Großartige Darsteller, großartige Kameraführung, wahnsinniges Storytelling. Unbedingt anschauen!

5. Mindhunter

Eine weitere Netflix-Serie, die mich in diesem Jahr beeindruckt hat. Die Serie handelt von zwei FBI-Agenten, die erkennen, dass sich aufgrund des gesellschaftlichen/politischen Wandels die Motivation von Serienmördern nicht mehr so leicht erklären/durchschauen lässt wie früher. Sie führen Interviews mit gefangenen Serienmördern durch, um ihre Taten zu analysieren und zu verstehen.

Serienmittwoch #100.


Heute früh habe ich schon vor 6 Uhr eine halbe Stunde mit einer netten Dame meines Internetproviders telefoniert. Wir haben Leitungen vermessen, Stecker gezogen, versucht, den Router neu einzurichten (vergebens – argh), aber nichts hat geholfen. Ich sitze zu Hause immer noch auf dem Trockenen – weder Internet noch Telefon funktionieren. Sehr frustrierend. Nach Feierabend habe ich einen Telefontermin mit einem Techniker und hoffe, dass er mir weiterhelfen kann.

Aber jetzt zum 100. Serienmittwoch. Ein riesiges Jubiläum, wie ich finde. *tusch trara und jubelschreie* Und deshalb hat Corly heute auch gleich drei Aufgaben für uns. Mal sehen, zu welchen mir etwas einfällt:

 

1. Welche Serienpärchen, Partner oder beste Freunde mögt ihr am liebsten?

Puh, schwierig. Unter diesem Gesichtspunkt schaue ich mir Serien eigentlich nicht an … Mich interessieren das Storytelling und die Kreativität der Macher mehr. Deshalb hier nur ein Versuch:

1. Sam & Dean & Castiel aus Supernatural
2. Lorelai & Rory Gilmore aus Gilmore Girls
3. Die 8 Hauptfiguren aus Sense8
4. Gretchen & Dr. Meier aus Doctor’s Diary (aber ich werde leugnen, das geschrieben zu haben)
5. Meredith & Christina aus Grey’s Anatomy
6. Jo & Zane aus Eureka
7. Sherlock Holmes & Doctor Watson aus Sherlock
8. Michael Stonebridge & Damien Scott aus Strike Back

Mehr fallen mir spontan nicht ein. Vielleicht liefere ich noch ein paar nach …

 

2. Stellt doch mal die 5 Serien vor, die ihr am liebsten mochtet dieses Jahr. Gerne auch mit Begründung.

 
Die einfachste Frage, allerdings ist es schwierig, sich nur auf 5 zu beschränken. Meine Reihenfolge ist willkürlich:

1. The Marvelous Mrs. Maisel

Die Geschichte einer jüdischen Vorzeige-Ehefrau und -Mutter in den 50ern, die ihre Begabung für Stand-up-Comedy entdeckt, als ihr Mann sie verlässt. Endlich einmal etwas Frisches, Neues, noch nicht Dagewesenes! Großartiger Soundtrack, bissige Dialoge, kongeniale Darsteller. Diese Serie könnte das Beste gewesen sein, was ich in diesem Jahr gesehen habe! Mehr davon!

2. The Handmaid’s Tale

Ich glaube, keine Serie war in diesem Jahr so wichtig und ein so gutes Spiegelbild dessen, was in den USA geschieht, wie The Handmaid’s Tale. Und keine Serie hat mich mit ihrer Darstellung der Frauen(rolle) gleichzeitig wütend und traurig gemacht.

3. Sense8

Diese Serie werde ich so lange „bewerben“, bis Netflix ihr nicht nur einen Abschlussfilm bewilligt, sondern auch eine 3. Staffel. Warum ich die Serie liebe? Weil sie mit ihrer Weltoffenheit, mit ihrer Botschaft von Toleranz und Annahme trotz Unterschiedlichkeit im heutigen politischen Klima einfach wichtig ist.

4. Godless

Eine weitere Netflix-Serie, die mich begeistert hat. Großartige Darsteller, großartige Kameraführung, wahnsinniges Storytelling. Unbedingt anschauen!

5. Mindhunter

Eine weitere Netflix-Serie, die mich in diesem Jahr beeindruckt hat. Die Serie handelt von zwei FBI-Agenten, die erkennen, dass sich aufgrund des gesellschaftlichen/politischen Wandels die Motivation von Serienmördern nicht mehr so leicht erklären/durchschauen lässt wie früher. Sie führen Interviews mit gefangenen Serienmördern durch, um ihre Taten zu analysieren und zu verstehen.

 

3. Was sind denn zum aktuellen Stand eure Top-10-Lieblingsserien? Eventuell mit Begründung.

Na ja, hier könnte ich schon mal die gerade genannten erwähnen. Auf eine einsame Insel würde ich derzeit mitnehmen (wenn es die Serien denn auf DVD gäbe und auf meiner Insel ein TV-Gerät mit DVD-Player vorhanden wäre und natürlich auch Strom):

1. Sense8
2. Godless
3. The Marvelous Mrs. Maisel
4. Mindhunter
5. The Handmaid’s Tale
6. Gilmore Girls
7. Eureka
8. Fringe
9. Farscape
10. Firefly
10b. Die Scharfschützen
10c. Supernatural
10d. Falling Skies
10e. Outlander
10f. Strike Back

Montagsfrage.


Ich hoffe, ihr hattet ein schönes Wochenende! Vor allem ein sonniges … buchiges. 😉

Svenja will in dieser Woche in ihrer Montagsfrage wissen:

Gerade wurde der Literaturnobelpreis verliehen. Wem würdet ihr persönlich den Literaturnobelpreis verleihen?

Puh, eine schwierige Frage. Ich würde jemanden auswählen, dessen Bücher mehr bewirken sollen, als nur zu unterhalten. Jemanden, der ein klares Anliegen verfolgt – gesellschaftlich, politisch. Der Dinge kritisch beleuchtet und mich durch seine Bücher dazu bringt, über Entwicklungen in unserer Gesellschaft bzw. auf dieser Welt nachzudenken. Jemanden, der schon lange schreibt und dessen Bücher vielleicht sogar schon mehr als nur eine Generation erreicht haben. Und damit fällt meine Wahl auf – tuschMargaret Atwood.
Dass sie am Wochenende des Friedenspreis des Deutschen Buchhandels bekommen hat, zeigt, dass ich nicht die Einzige bin, die diese Autorin auf dem Schirm hat bzw. die die Auffassung vertritt, dass sie uns als kritische Betrachterin und Mahnerin etwas zu sagen hat. Vor allem ihr Buch „Der Report der Magd“, der im Original unter dem Titel „The Handmaid’s Tale“ und auch als ausgezeichnete TV-Serie zu sehen war bzw. in wenigen Wochen in Deutschland zu sehen sein wird, hat mich schon in den Neunzigern sehr berührt. Und wenn ich mir anschaue, wie in den USA gerade die Rechte von Frauen durch Männer beschnitten wären, ist dieses Buch traurigerweise sehr aktuell.

Wem würdet ihr den Literaturnobelpreis verleihen?

PS: Ich merke gerade, dass dies meine 150. Montagsfrage ist. *Konfetti werf* Danke, an dieser Stelle, für all Deine Mühe, Svenja!

Serienmittwoch #84.


Es ist schon wieder Mittwoch – und in diesem Fall sogar mein letzter Arbeitstag vor dem Urlaub. Ich vermute mal, er wird ziemlich angefüllt sein mit „Kannst du vor deinem Urlaub noch schnell …“-Aufgaben. Deshalb hier ganz kurz und schmerzlos meine Antwort auf die Serienmittwochsfrage:

Wie seht eure aktuelle Serienwunschliste aus? Welche Serien stehen darauf, die ihr gerne unbedingt gucken möchtet?

In meinem Wohnzimmer liegt noch ein ganzer Stapel von ungeschauten DVDs bzw. meine Wunschliste bei Netflix ist noch ellenlang, daher hier nur meine Top 5, obwohl ich vermutlich locker eine Top-10-Liste zusammenbekommen würde:

Lucifer S3
Lucifer hat mich von Folge 1 an begeistert, und nach dem Cliffhanger von S2 muss ich natürlich wissen, wie es mit meinem gefallenen Engel weitergeht. Ich wünschte, wir hätten schon Oktober. 😉

Outlander S3
Claire und Jamie werden sich in S3 endlich wiedersehen. Hach, und wenn ich dann an ihre erste Szene denke … Hier muss ich wohl nur bis September warten!

Sense8 S3
Ja, ich weiß, Netflix hat diese Serie abgesetzt, und wir kriegen jetzt nur eine abschließende Doppelfolge, die alle Fäden zu Ende führt, aber die Hoffnung stirbt zuletzt …

The Strain S4
Die letzte Staffel der Vampirserie. Da ich die Bücher kenne, weiß ich, wie sie ausgehen wird, aber egal, die Serie ist wirklich gut …

The Handmaid’s Tale S2
Die erste Staffel wurde gerade erst zu Ende ausgestrahlt, aber da S2 eine neue Geschichte erzählen wird (S1 endet da, wo auch das Buch endet – Mist, ich habe es noch gar nicht rezensiert …), bin ich schon sehr gespannt. Die Serie war für mich das Highlight dieses Jahres.

The Alienist S1
Da ich das dazugehörige Buch schätze (Caleb Carr: Die Einkreisung), freue ich mich schon sehr auf die Verfilmung.

Call the Midwife S7
Die Serie geht in die 7. (?) Runde, aber sie fasziniert mich immer noch … Allerdings geht es wohl erst im Frühjahr 2018 damit weiter.

Mist, jetzt ist es doch eine Top-7-Liste geworden, obwohl ich The Walking Dead, Z Nation, Grey’s Anatomy, Black Sails, Zoo und viele, viele andere gar nicht erst aufgelistet habe.

Serienmittwoch #80.


Wir haben schon die 80. Serienmittwochsfrage erreicht. Wow! In dieser Woche will Corly wissen:

Welche Serien würdet ihr aktuell besonders empfehlen und wieso?

Ich hätte natürlich auch eine lange Liste nennen können; die Auswahl war groß: Supernatural, American Gods, Zoo, Outlander … Aber dann habe ich es wie Corly gemacht und mich auf drei Serien beschränkt:

1. Sense8

Die Serie steht auf meiner „Verdammt, warum bringen die nicht endlich die DVDs heraus? Waaaas? Die Serie wurde abgesetzt?! Let’s give ‚em hell!“-Liste ganz oben! Und deshalb habe ich sie in der Vergangenheit bei Mittwochsfragen ja schon häufiger genannt. Und warum? Weil Sense8 mich in so ziemlich jeder Hinsicht aus meinem Wohlfühlbereich herauskatapultiert hat. Die Serie zeigt homosexuelle Partnerschaften und Transgenderpersonen, sie illustriert, wie Menschen unterschiedlicher Religion, Kultur, Interessen zusammenkommen, trotzdem harmonisch und voller Mitgefühl miteinander „leben“ und einander so stehen lassen können, wie sie sind. Man bekommt einen Eindruck davon, wie es ist, ein Leben zu führen, das so sehr dem eigenen widerspricht. Man kann unterschiedlicher Meinung sein, muss sich aber nicht bekriegen, sondern kann sich annehmen.

2. The Handmaid’s Tale

Auch diese Serie habe ich im Rahmen des Serienmittwochs schon das eine oder andere Mal erwähnt. Sie ist eine Verfilmung des gleichnamigen Buches von Margaret Atwood, das ich seit den 90ern sehr schätze, und kongenial fürs Fernsehen umgesetzt. Warum mich die Serie so begeistert? Weil ich 1. auf Dystopien stehe und 2. weil mich die Serie zum Nachdenken bringt und so verdammt nah dran ist an der Realität – ihr wisst schon: Wehret den Anfängen!

3. Lucifer

Ich war kurz geneigt, American Gods zu nennen, habe mich dann aber für etwas Leichtes, Fluffiges entschieden. Warum Lucifer? Weil ich nie gedacht hätte, dass mich eine Serie über den Teufel so begeistert. Weil der Typ sexy ist, die Serie humorvoll, und weil ich nie auch nur geahnt hätte, dass ich jemals für Luci „rooten“ würde. Die Serie ist ein echtes Guilty Pleasure – allerdings nur im Original, da in der Synchro, wie üblich, viel von dem Charme verloren geht.

Serienmittwoch #71.


Auch in dieser Woche gibt es eine neue Serienfrage von Corly:

Welche Serie habt ihr zuletzt für euch entdeckt und warum gefällt sie euch so?

Ich habe kürzlich angefangen (okay, die SERIE wird auch erst seit Kurzem ausgestrahlt), „The Handmaid’s Tale“ zu schauen. Warum? Weil ich das dazugehörige Buch (wer es noch nicht wusste: Die Serie basiert auf dem Roman „Der Report der Magd“ von Margaret Atwood) schon seit vielen Jahren sehr liebe. Falls man überhaupt sagen kann, dass man eine Dystopie liebt. 😉

Margaret Atwood erzählt in ihrem Buch die Geschichte von Desfred (im Film bzw. der englischen Ausgabe heißt sie Offred). Nach einem Staatsstreich kommt es zur Gründung der Republik Gilead durch eine christlich-fundamentalistische Gruppierung. Der Präsident und alle Mitglieder des Kongresses werden ermordet und die Verfassung außer Kraft gesetzt. Die Armee erklärt den Notstand, Zeitungen werden zensiert und Straßensperren eingerichtet. Vor allem die Stellung der Frau leidet unter den neuen Gegebenheiten: Frauen dürfen kein Eigentum besitzen und haben sich dem Mann vollständig unterzuordnen; ihr Eigentum fällt an den nächsten männlichen Verwandten. Sie haben nur noch eine einzige Aufgabe und Pflicht: Kinder zu gebären. Doch aufgrund einer nuklearen Katastrophe und vielen menschlichen „(Umwelt-)Sünden“ ist die Geburtenrate extrem gesunken; viele Menschen können keine Kinder mehr bekommen. Desfred ist eine der wenigen fruchtbaren Frauen. Deshalb lebt sie als „Magd“ im Haus des Kommandanten und soll für ihn und seine unfruchtbare Frau Serena Joy ein Kind empfangen und austragen.

Warum mir die Geschichte gefällt?
1. Ich habe eine Schwäche für Dystopien, in denen man mir ein glaubwürdiges Weltbild und glaubwürdige Charaktere zeigt – und in denen es nicht nur um die obligatorische Lovestory oder den Love Triangle geht.
2. Atwood sagt zu ihrem Buch, dass sie sich im Grunde nichts ausgedacht hat, das es in der Menschheitsgeschichte nicht schon gegeben hat oder gibt. Ein Rezensent hat zum Buch geschrieben: „… alle Taten sind irgendwann schon einmal begangen worden, die Autorin hat nur die Zeit, den Schauplatz und einige Details geändert und alles in einen neuen Kontext gestellt …“ Das macht diese Geschichte unglaublich bedrückend. Und aktuell.
3. All diese Dinge finden sich in der Serie sehr anschaulich dargestellt – die Farbsymbolik, die bedrückende Atmosphäre etc.
4. Außerdem gibt es wirklich gute Darsteller, die die bekannte Geschichte zum Leben erwecken.
5. Ich bin Woche für Woche froh, dass immer nur eine neue Episode erscheint, denn die Ereignisse schnüren mir so manches Mal die Kehle zu.