Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


Hinterlasse einen Kommentar

Neue Serien im Herbst 2017 (Trailer).

The Marvelous Mrs. Maisel. Comedy um Miriam „Midge“ Maisel, eine jüdische Hausfrau und Mutter aus der New Yorker Upper West Side, die Ende der 50er-Jahre ihr Talent als Stand-Up-Comedian entdeckt, als ihr Mann sie wegen einer anderen verlässt.

Ich hatte vor einigen Monaten das Vergnügen, den Piloten dieser Serie zu sehen, und war über alle Maßen begeistert. Diese Serie unterscheidet sich wirklich von all den anderen Krimi-Ärzte-Supernatural-Teenie-Übermenschen-„Will they or won’t they“-Serien da draußen. Und ist tatsächlich urkomisch!

Ab 29. November auf Amazon Prime!

Advertisements


2 Kommentare

Zurückkehrende Serien im Herbst 2017 (Trailer).

DC’s Legends of Tomorrow – Season 3. Falls ich in der Sommerpause vergessen haben sollte, warum ich die Legends of Tomorrow einfach nur großartig finde – dieser Trailer hat mich definitiv wieder daran erinnert. 🙂 Und das, obwohl ich für Arrow, The Flash oder Supergirl so gar nichts übrig habe …


19 Kommentare

Serienmittwoch #92.


Habt ihr auch das Montagsfeeling? Weil gestern ein freier Tag war, kommt es mir heute so vor, als würde eine neue Woche beginnen … Ich hoffe, ihr habt den freien Tag besser verbracht als ich; ich habe mich mit fiesen Kopfschmerzen herumgeschlagen, die hoffentlich kein Indiz dafür sind, dass ich mir etwas eingefangen habe. :-/
Jetzt zu etwas Angenehmen: Corly greift heute eine von meinen Fragen auf 😉 und will wissen:

Welche Serienklischees kannst du einfach nicht mehr sehen?

Ich kann vieles von dem nicht mehr sehen, was sich im zwischenmenschlichen Bereich der Protagonisten abspielt:
– Love Triangles
– Liebesgeschichten, die sich so in den Vordergrund drängen, dass es auf Kosten einer (guten) Story geht. Schließlich geht es nur noch um „Will they or won’t they“ – und dann verpassen die Drehbuchautoren oft den richtigen Zeitpunkt, weil die Zuschauer die Geduld oder die Lust daran verlieren.

Dann wären da noch:
– dass die Deutschen in Filmen und Serien auf Lederhosen und Dirndl reduziert werden – als würden wir alle in Bayern leben (ja, ja, Wortman, du bist eine Ausnahme 🙂 );
– dass die Russen immer böse sind und die Amerikanier die Guten;
– und wo wir schon dabei sind: dass die Amerikaner immer die Welt retten, weil die Behörden vor Ort offenbar unfähig sind;
– dass Schwule in Serien immer mega-schwul sind;
– dauerabwesende Eltern in Teenieserien;
– dass die Figuren morgens immer perfekt gefönt und geschminkt aufwachen;
– das Biest ist blond;
– Bad-Boy-Klischee – der tätowierte, gut aussehende, knackige Kerl, der aber oft doch ein Herz aus Gold hat;
– dass die handelnden Figuren alle perfekt sind: perfekte Figur (eher noch unterernährt), perfekte Frisur, perfekt geschminkt etc.;
– wenn die Mädels in den Serien ausgehen, dann nur in Highheels, die so hoch sind, dass man darin sicher nicht einen Abend lang stehen oder tanzen kann; und natürlich geht man in Highheels auch stundenlang einkaufen …;
– dass es auf verlassenen Raumschiffen oder Planeten immer ein Monster gibt, das die Crew eines vorbeikommenden Raumschiffs natürlich mit an Bord nimmt und dann nicht los wird;
– dass der Held/die Heldin schon nach vier Wochen Training eine perfekte Kampfmaschine ist – und natürlich alle Gegner plattmacht, selbst wenn die seit Jahren nichts anderes getan haben, als zu trainieren;
– wenn der Protagonist von mehreren Gegnern umgeben ist, werden diese ihn nacheinander angreifen und nicht gleichzeitig;
– wenn jemand mit einem Auto verfolgt wird, kommt er nie auf die Idee, sich auf den Bürgersteig zu flüchten;
– alle Polizisten sind verkrachte Existenzen und haben mindestens eine zerbrochene Ehe hinter sich und natürlich ein schlechtes Verhältnis zu ihren Kindern;
– in amerikanischen Krankenhäusern liegt immer nur eine Person in einem relativ geschmackvoll gestalteten Raum;
– wird jemand beim Fremdgehen ertappt, sagt er mit tödlicher Sicherheit: „Es ist nicht so, wie du denkst!“;
– Nerds sind immer hässliche Brillenträger;
– „Ich hasse dich!“, sagt mit tödlicher Sicherheit jeder Teenager in Serien mal zu seinen Eltern;
– wenn jemand/ein Polizist angeschossen wird, kann er noch einen halben Marathon laufen, um den Verbrecher dingfest zu machen.

Mehr fallen mir spontan nicht. Ggf. werde ich noch welche ergänzen. 😉


11 Kommentare

Serienmittwoch #91: Mittmachaufgabe.


Heute findet zum 91. Mal die Serienmittwoch-Aktion von Corly statt: Herzlichen Dank für Deine Kreativität! 😉 Und diesmal gibt’s einen Lückenfüller – ich bin gespannt, ob mir zu jeder Frage etwas einfällt:

Wenn ich an meine Serien aus 2017 denke, war mein bisheriges Highlight ja The Handmaid’s Tale, und zwar genau deswegen: Das der Serie zugrunde liegende Buch von Margaret Atwood liebe ich schon seit ewigen Zeit (okay, seit etwa Ende der 1980er-Jahre) ; es handelt sich hierbei um einen dystopischen Roman, in dem die Autorin die Rolle der Frauen in einer (streng religiösen) Gesellschaft beschreibt. Allerdings schildert Atwood keine fiktiven Konzepte, sondern alles, was beschrieben wird, ist in der Geschichte auf die eine oder andere Weise schon einmal da gewesen. Darüber hinaus gehört diese Literaturverfilmung zu den wirklich extrem gelungenen Umsetzungen eines literarischen Textes.

In 2017 sind bisher mir viele Schauspieler/innen in meinen Serien begegnet, aber den meisten bleibenden Eindruck hat folgende/r hinterlassen: Tom Burke. Er/sie hat mir so gut gefallen, weil die Verfilmung der ersten beiden „Cormoran Strike“-Romane von J. K. Rowling großartig geworden ist. Die BBC hat aber auch ein echtes Handchen für solche Literaturverfilmungen.

Ich freue mich als Nächstes auf folgende geplante Serie: Absentia. Sie begegnet mir gerade auf vielen amerikanischen Serienseiten.

Für den Serienmittwoch habe ich als Mitmachaufgabe oder als Frage noch folgende Ideen: Du hättest eigentlich viele dieser Lückenfüller-Fragen nutzen können. Zu den meisten wäre mir noch eine deutlich umfassendere Antwort eingefallen. 🙂

Wenn ich meinen Lieblingsfilm als Serie sehen würde, würde das folgendermaßen aussehen: Sorry, hier muss ich passen. Ich habe derzeit keinen Lieblingsfilm. Aber wenn ich einen hätte, würde definitiv Michael Fassbender die Hauptrolle der dazugehörigen Serie spielen. 😉

Schwarzweißfolgen oder Rückblicke in Serien finde ich bei einigen Serien großartig, weil es zum besonderen Humor dieser Serie passen kann – ich denke da gerade an Supernatural und die Monster-Episode aus Staffel 4.

Wenn ich selbst in einer Serie mitspielen würde, wäre das aktuell Candice Renoir. Ich könnte mir vorstellen, dass es Spaß machen würde, in einer humorvollen Krimiserie mitzuspielen. 😉 Outlander stand auch einen Augenblick lang auf meiner Liste – aber ich wäre im 18. Jahrhundert ohne Auto, Handy, Tablet und vor allem eine heiße Dusche echt aufgeschmissen.

Wenn ich in den kommenden Tagen meine Serien gucken würde, stünde auf dem Programm: Oh, ich muss noch einiges bingen, bevor die neuen Staffeln beginnen, denn ich habe bei einigen noch nicht einmal die letzten Folgen der letzten Staffel gesehen.

Jamie Fraser mag ich ganz besonders gern an meiner aktuellen Lieblingsserie, weil er Schotte ist, und die Serie primär (noch) in Schottland spielt. Die Serie heißt übrigens so: Outlander. (Ich wollte nicht schon wieder „Cormoran Strike“ nennen, denn:)

Mein bisheriges Serienjahr war von einigen Highlights und vielen durchschnittlichen Serien durchzogen. Mein besonderes Highlight war folgende Szene: Meine Lieblingsszene aus den „Cormoran Strike“-Miniserien ist leider auf Youtube (noch) nicht zu bekommen, deshalb habe ich mich für eine andere Szene aus der Serie entschieden:

Aber natürlich darf auch Sense8 bei der heutigen Aufgabe nicht fehlen (@NetflixUS: #Sense8Season3):


5 Kommentare

Serienmittwoch #90.

serienmittwoch2

Bevor ich gleich in ein langes Meeting verschwinde und den Serienmittwoch vergesse, kümmere ich mich doch lieber sofort um die heute Frage:

Zu welcher Uhrzeit guckt ihr eure Serien?

Ich schaue meine Serien zum einen, wenn ich nachmittags von der Arbeit komme, was so zwischen 17 und 17:30 Uhr ist. Da ich nach einem langen Arbeitstag erst mal ausspannen muss, schaue ich mir erfahrungsgemäß zwei oder drei Episoden „meiner“ Serien an. Anschließend schnappe ich mir immer ein Buch, um vor dem Schlafengehen innerlich noch runterzukommen.
Zum anderen habe ich am Wochenende Gelegenheit, mir meine Serien anzuschauen. Das sind dann auch die Zeiten, in denen ich kräftige binge, weil ich fünf Folgen hinterherhinke oder schnell noch die letzten Episoden einer Staffel nachholen will, bevor dann die neue Staffel beginnt.

After edit: Da habe ich doch tatsächlich Kranksein und Urlaub vergessen, also: Wenn ich krank bin, dann geht erfahrungsgemäß nicht viel in mein krankes Hirn hinein. Dann brauche ich etwas, das mich nicht herausfordert – und das tun ja viele Serien, die ich mir anschaue (und wenn es nur ist, dass ich sie auf Englisch schaue). Und im Urlaub: Wenn ich nicht verreist bin oder einen Anfall von „Jetzt muss ich endlich mal aufräumen“ habe, dann wird natürlich auch gebinget!

After Edit #2: Da fällt mir gerade ein, dass es eine Serie gibt, deren neue Folge ich mir sogar noch vor der Arbeit anschaue: Lucifer. In diesem Fall kann ich nicht bis zum Abend warten. 😜

Wie sieht das bei euch aus? Wann schaut ihr eure Serien an?


3 Kommentare

Neue Serien im Herbst 2017 (Trailer).

The Brave. Ich kann mich nicht daran erinnern, ob ich diesen Trailer schon mal gepostet habe, aber falls nicht, hier ist er: Ein amerikanisches Special-Ops-Team (habt ihr was anderes erwartet?!) rettet die Welt. Unter Einsatz ihres Lebens. Mit persönlichen Opfern. Ohne dass sie dafür gewürdigt werden, denn natürlich ist alles ziemlich hush, hush. Und vermutlich sind 99 % ihrer Gegner (islamistische) Terroristen. Hab ich noch etwas vergessen?!
The Last Ship, NCIS und Ableger, Shooter, Homeland, jetzt Valor, The Brave, SEAL Team – meine Güte, eine Militärserie nach der anderen taucht auf den amerikanischen Sendern auf. Fällt denen denn gar nichts Neues mehr ein?!


7 Kommentare

Serienmittwoch #88.


Die heutige Frage zum Serienmittwoch stammt von Tarlucy:

Welches Intro wurde für euch schnell zum Ohrwurm?

Da gibt es sicher einige. Spontan fällt mir Game of Thrones ein:

Obwohl ich kein regelmäßiger GoT-Zuschauer bin (Wem muss ich jetzt nach diesem Geständnis frische Luft zufächern?), würde ich die Titelmelodie überall erkennen.

Dann gibt es da natürlich noch den Song aus Gilmore Girls:

Where you Lead von Carole King ist für mich seither ausschließlich mit der Serie GG verbunden.

Outlander hat auch ein sehr einprägsames Titellied:

In Kombination mit den Bildern unschlagbar!

Honorary mentions gibt es noch für Veronica Mars:

Und auch für Doctor Who – dessen Machern es gelingt, eine alte Melodie mit jedem Doctor wieder neu klingen zu lassen:

 

Was sind eure Lieblings-Intromelodien?


9 Kommentare

Neue Serien im Herbst 2017 (Trailer).

Marvel’s The Punisher. Nach Daredevil, Jessica Jones, Luke Cage und anderen kehrt ein weiterer Marvel-„Held“ auf die Bildschirme zurück. Noch brutaler, noch düsterer.
Ab November auf Netflix.
My two Cents: Ich werde zumindest einmal reinschnuppern. Obwohl sich Netflix bei Marvel-Serien nicht immer mit Ruhm bekleckert hat.


5 Kommentare

Neue Serien im Herbst 2017 (Trailer).

SEAL Team. Eine weitere Serie, in denen das amerikanische Militär die Welt rettet. Furchtlos, mächtig, unschlagbar. Ab September auf CBS.
My two Cents: Hier habe ich keine hohen Erwartungen, aber wegen David Boreanaz würde ich zumindest in die ersten zwei, drei Episoden reinschnuppern.