Wie man’s lieber nicht machen sollte …


Der Augenblick, in dem ein Päckchen vom Amazonas eintrifft und du dich aufgrund der verdächtigen Geräusche fragst, was denn da kaputt gegangen ist. In diesem Fall nichts. Und Gott sei Dank steckten die Nägel auch nicht in einer dieser Verpackungen, die an beiden Seiten offen sind und die die Amazonen so gern benutzen.

 

(Btw: Das sind Stahlnägel, mit denen ich die letzten gerahmten Urlaubsbilder aufhängen will – meine Wände sind so hart, da funktioniert nichts anderes.)

Advertisements

Samstag.

am svartisen
(zum Vergrößern auf das obige Bild klicken)

Norwegen … Landschaft pur.

(Ich übernehme keine Verantwortung dafür, wenn ihr bei den kommenden Norwegen-Fotos das Bedürfnis verspürt, euren Job zu kündigen, die Koffer zu packen und auszuwandern!)

Dienstag.

polarkreis1
polarkreis2
Falls ihr euch schon einmal gefragt hat, wie das ist bzw. aussieht, wenn man den Polarkreis überquert: Voilà! Man fährt an einem kleinen Inselchen vorbei, der Kapitän weißt über den Lautsprecher darauf hin, dass man nun nach rechts oder links schauen soll – und das war’s. 🙂
Übrigens erhält man dann eine Urkunde und darf sich Polarkreisfahrer schimpfen! Und wenn man möchte, kann man sich an Bord auch mit Sekt oder Tran taufen lassen.

Freitag.

Bergen

Bergen

Bergen

Bergen

Bergen

Die norwegische Stadt Bergen, die vermutlich vor allem bekannt ist für das oben zu sehende Hanseviertel Bryggen.
Bergen ist auch der Ort, an dem man die Hurtigruten-Schiffe im Normalfall betritt bzw. wieder verlässt. Einen Tag oder zwei anzuhängen, um sich die Stadt anzuschauen, würde ich sehr empfehlen!

bergen6

bergen7

bergen8

Diese Fotos wurden vom/am Ulriken geschossen, mit 643 m der höchste der sieben Berge rund um Bergen – und sicher auf für Wanderer sehr interessant.
Bringt viel Zeit mit, wenn ihr auf den Ulriken fahren wollt – die beiden (!) Bahnen fassen jeweils ca. 12-15 Personen, fahren aber nur im Abstand von ca. 7 Minuten. Als wir an unserem letzten Tag in Norwegen zu dritt mit der Bahn nach oben fahren wollten, hatten wir bis zur Abfahrt unseres Busses knapp vier Stunden Zeit. Müsste genügen, sollte man meinen. Allerdings nicht, wenn die Schlange so lang ist, dass man ca. 1 1/2 Stunden braucht, bis man zum Gipfel vorgedrungen ist. Wir entschieden uns dafür, gleich wieder eine Person in die Warteschlange zu stellen, während die anderen Bilder schossen, weil diese Schlange natürlich nur unwesentlich kürzer war. 😉

Dienstag.

Trollfjord
(zum Vergrößern auf das obige Bild klicken)



Trollfjord

Die Hurtigruten-Schiffe biegen auf ihrer Bergen-Kirkenes-Bergen-Tour zweimal in diesen kleinen Fjord ein – die obigen Tagesaufnahmen stammen vom Besuch auf der Südroute, die Nachtaufnahme vom Besuch kurz vor Mitternacht auf der Nordroute. Und phänomenaler ist der nächtliche Besuch, wenn man als Reisender zunächst genauso wenig wie der Steuermann erkennen kann, wo sich der Sund in den Trollfjord öffnet. Doch dann schaltet er die Strahler ein und sucht mit ihrer Hilfe nach der Einfahrt in den teilweise nur 100 m breiten Fjord- ein wirklich eindrucksvoller Eindruck!
Hier bekommt man übrigens einen kleinen Eindruck davon, wie hell es Mitte August noch um Mitternacht war (die Nachtaufnahme wurde mit einem Samsung Galaxy S7 geschossen)!