Aequitas et Veritas

Zwischendurchgedanken


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

Cronin Der UebergangJustin Cronin: Der Übergang (Passage-Trilogie #1). Amy Harper Bellafonte ist gerade einmal sechs Jahre alt, als sie von ihrer überforderten alleinerziehenden Mutter – einer Prostituierten – in einem Nonnenkloster zurückgelassen wird. Schon bald darauf wird Amy jedoch von dem FBI-Agenten Brad Wolgast und seinem Kollegen Doyle entführt, die sie zu einer abgeschiedenen militärischen Forschungseinrichtung in Colorado bringen. Hier soll Amy, die besondere Fähigkeiten zu besitzen scheint, an einer streng geheimen medizinischen Versuchsreihe teilnehmen, die nichts Geringeres zum Ziel hat, als die Menschen mithilfe eines mysteriösen Virus unsterblich zu machen. Doch dann gerät das Experiment außer Kontrolle, und in rasender Geschwindigkeit breitet sich eine Welle der Zerstörung und Gewalt über den amerikanischen Kontinent aus, die die gesamte Menschheit zu vernichten droht.
Von schweren Gewissensbissen geplagt, das wehrlose Mädchen einem grausamen Menschenversuch ausgeliefert zu haben, gelingt es Wolgast, Amy in letzter Sekunde zu befreien und mit ihr in die Wälder zu fliehen. Doch als Wolgast als Folge einer Strahlenerkankung stirbt, verliert sich Amys Spur in den Wirren der Apokalypse um sie herum.
Erst später, viele Jahrzehnte später, taucht Amy wieder auf. Sie steht eines Tages vor den hermetisch abgeschirmten Toren einer Kolonie weniger Überlebender des fatalen Desasters. Die Kolonisten begegnen ihr, der geheimnisvollen Fremden, die erst etwa fünfzehn Jahre zu sein scheint, mit Misstrauen. Bis eine Handvoll von ihnen begreift, dass Amy vielleicht die Einzige ist, die die Menschheit noch retten kann.

Meine Rezension dieses ReReads findet ihr wie üblich hier: Chridhe.

Advertisements


13 Kommentare

Zurückkehrende Serien im Herbst 2017 (Trailer).

Van Helsing. Hell yeah! Da ist Einschalten für jeden Syfy-Fan schon beinahe Pflicht. 🙂

Für diejenigen, die die Serie noch nicht kennen: Die Serie handelt von Vanessa „Van“ Helsing, einer Nachfahrin von Abraham van Helsing. Sie ist eine alleinerziehende Mutter und kommt bei einem Überfall zu Beginn einer Vampirapokalypse ums Leben. Als sich herausstellt, dass ihr Blut „besonders“ ist, wird ihr (nicht so ganz toter) Körper drei Jahre lang von einigen Soldaten bewacht. Dann erwacht sie plötzlich und findet sich in einer post-apokalyptischen Welt wieder. Gemeinsam mit einer Gruppe von Überlebenden stellt sie sich dem Kampf gegen eine Vampirplage, immer auf der Suche nach ihrer verschwundenen Tochter …


5 Kommentare

Dein Leben – ein Film. 


Gerade auf Facebook darüber gestolpert: Der letzte Film, den ich mir angeschaut habe, bezeichnet von nun an meine Lebensgeschichte.
Tja, nehmt euch vor mir in Acht. Ich bin eine jahrhundertealte Supervampirin und Todeshändlerin, die dank des Blutes des Urvampirs nahezu unkaputtbar und eine Daywalkerin ist.
Hach, ab heute geht’s aufwärts. 😈


11 Kommentare

Serienmittwoch #68.


Auch heute gibt es von Corly eine neue Frage zum Thema „Serien“:

Zu welchem Hauptthema würdet ihr gerne mal eine Fernseherie sehen und wieso interessiert euch das Thema so? Wie würde die Serie aussehen? (Aufbau/Inhalt/Charkatere etc.).

Puh, eine schwierige Aufgabe, da ich – wie in so vielen anderen Bereichen – eine Ahnung habe, was mir gefallen wüde, aber eher eine genaue Vorstellung davon habe, was ich auf keinen Fall schon wieder sehen will. Deshalb im Folgenden eine Mischung aus beidem:
Ich wünsche mir eine (weitere) dystopische Serie – am liebsten wäre es mir, wenn jemand endlich die Passage-Trilogie verfilmen würde. Falls jemand nicht weiß, worum es da geht: Das amerikanische Militär versucht – mal wieder – Supersoldataen zu erschaffen. Die die Experimente schlagen fehl, und heraus kommt eine schiere Plage von vampirischen Wesen, die die Weltbevölkerung größtenteils auslöschen. Etwa hundert Jahre später lebt eine kleine Gruppe – eine von wenigen – hinter hohen Mauern, die von UV-Lampen gesäumt werden, was die Vampire zurückhält. Doch einige erkennen, dass die Technik überaltert ist und die Ressourcen zur Neige gehen. Als sie sich außerhalb der schützenden Mauern begeben, finden die Mitglieder der Gruppe ein junges Mädchen namens Amy, das zwar ebenfalls unsterblich ist, aber nicht den Blutdurst der Vampire teilt …
Was ich also sehen will: eine richtig gut erzählte Geschichte mit Gruselfaktor, in der die Charaktere glaubwürdig ausgearbeitet sind; eine Serie, in der Frauen nicht über ihre Beziehung zu Männern definiert werden und nur als gut aussehendes Beiwerk fungieren; eine Serie, die nicht eine gute Geschichte schwach weitererzählt, die eigentlich nach 5 Staffeln auserzählt war. Was ich jedoch nicht sehen will: irgendwelche stereotypen Beziehungsgeflechte – weder Love Triangles noch ein sich über endlose Staffeln hinziehendes „Will they or won’t they“.


5 Kommentare

Serienmittwoch #57.

Und auch in dieser Woche gibt es eine Serienmittwochsfrage. Dieses Mal stammt sie von Gina von Passion of Arts.

Welche Buchserie würdet ihr gerne als Serie sehen und wie würde der Cast aussehen?

Schwierige Frage, weil: WAS? NUR EINE SERIE?! 🙂
Okay, dann entscheide ich mich mal für die „Passage-Trilogie“ von Justin Cronin. Da die drei Bücher zusammen etwa 3 000 Seiten haben und die erzählte Geschichte sich über ca. 120 Jahre hinzieht (wenn ich jetzt mal den Epilog weglasse, der noch mal ca. 900 Jahre später spielt), hätten wir definitiv auch genügend Stoff, um einige Staffeln zu füllen. Und damit die TV-Serie der Romanreihe auch angemessen ist, würde ich mich wünschen, dass sich HBO oder Starz des Projekts annimmt.
Die gute Nachricht ist, dass tatsächlich schon ein Pilot geordert wurde und Ridley Scott einer der Produzenten ist.
Die schlechte ist: Dahinter steht FOX, was bedeutet, dass alles etwas zahmer gedreht wird – und dass die Serie absetzt wird, sobald sie die Erwartungen der PTB nicht erfüllt.
Vorschläge zur Besetzung mache ich jetzt nicht. Das Schöne ist, dass ich beim Lesen überhaupt keine konkrete Vorstellung des Aussehens der Figuren hatte. Wichtig war ihre jeweilige Geschichte und ihr Charakter – und nicht, ob sie blond oder brünett, groß oder klein waren.


Hinterlasse einen Kommentar

Lesestoff.

cronin-die-spiegelstadtJustin Cronin: Die Spiegelstadt (Passage-Trilogie #3) Gut 20 Jahre sind seit dem Tag vergangen, an dem Amy den Zwölfen gegenübergetreten ist und sie gemeinsam mit ihren Freunden vernichtet hat. Die Schreckensherrschaft der Blutsauger und ihrer Abkömmlinge scheint vorbeizusein. Da seither auch keine Virals mehr gesehen wurden, haben sich die Überlebenden nach und nach aus ihrer eng ummauerten Zuflucht gewagt. Die Tore der Stadt stehen offen, die Menschen haben damit begonnen, das Land wieder zu bevölkern. Auf den Ruinen der einstigen Zivilisation wollen sie eine neue, eine bessere Gesellschaft aufbauen: der älteste Traum der Menschheit.
Doch was sie nicht wissen: In der fernen, verlassenen Stadt New York lauert der Eine: Zero. Der Vater der Zwölf, der ursprüngliche Träger des Virus. Einst ein hochbegabter Wissenschaftler namens Timothy Fanning, der, seit er seine große Liebe verlor, nur noch von Rachedurst und Wut erfüllt ist. Sein Ziel ist es, die Menschheit endgültig auszulöschen. Seine Truppen sind bereit. Und der Zeitpunkt ist gekommen.
Nur Amy vermag ihn jetzt noch aufzuhalten, das Mädchen aus dem Nirgendwo, die einzige Hoffnung der Menschheit. Denn was die Menschen ebenfalls nicht wissen: Amy hat den Kampf gegen die Zwölf überlebt und wird seither von einem ihrer Mitstreiter versteckt. Und versorgt. Gemeinsam mit Carter, dem letzten noch Lebenden der Zwölf, wartet sie darauf, dass Zero den ersten Zug macht …

Die ausführliche Rezension (Achtung, Spoiler!) findet ihr hier: Chridhe.


16 Kommentare

Literaturverfilmungen.

Wenn ihr große Fans der Passage-Trilogie von Justin Cronin seid, wird euch diese Nachricht vermutlich genauso sehr freuen wie mich: Fox hat die Rechte an den Büchern erworben und wird die Story ins Fernsehen bringen!
Falls ihr nicht wisst, worum es bei der Serie geht: Das amerikanische Militär unternimmt wieder einmal Menschenversuche an Häftlingen (wer auch sonst kommt immer auf solche Ideen?!). Aber natürlich geht das Ganze schief. Es entstehen keine Supersoldaten mit besonderen Kräften, sondern Vampire, die fast die gesamte Bevölkerung (nicht nur) der USA auslöschen oder verwandeln.

Mehr Infos dazu gibt’s hier: Deadline.


8 Kommentare

Serienmittwoch #41.

In dieser Woche bin ich tatsächlich zeitig dabei, wenn es um Corlys Serienmittwoch geht! Sie möchte wissen:

Wie hat euer Serienfieber angefangen?

Oje, an die „Sünden“ meiner Kindheit kann ich mich ehrlich gesagt nicht erinnern. Aber an die erste Serie, bei der ich so richtig mitgefiebert habe: Die fliegenden Ärzte. Hierbei handelt es sich um eine australische Serie über eine medizinische Station im Outback. Laut Wikipedia muss das ab 1991 gewesen sein.

Als Nächstes kam Buffy the Vampire Slayer, und damit hat meine große Liebe zu den US-Serien und dem TV im Allgemeinen dann seinen Lauf genommen.

Mensch, wie habe ich diese Serie geliebt! 😉 Sie stammte von Joss Whedon und war ihrer Zeit definitiv voraus. Sie bot gut erzählte Storys, aber auch (ungewöhnliche) Liebesgeschichten, hat die Erwartungen an die blonden Damsels in Distress auf den Kopf gestellt, die Monster ins Fernsehen zurückgeholt – und die Vampire aus der finsteren Ecke herausgeholt und zu sexy Love Interests gemacht. Ich würde mal behaupten, ohne BtVS hätte es The Vampire Diaries, Twilight und Co. nie gegeben.

Was ist mit euch: Welche Serie hat euch mit dem TV-Virus infiziert?